NEU: Die OTC-Kaufkraft 2019

Erstmals unterschieden nach Online und Offline

Im Durchschnitt gibt in Deutschland ein Haushalt monatlich 20,83 € für frei verkäufliche Arzneimittel (OTC) aus. Wie eine Studie zur OTC-Kaufkraft mit über 10.000 Befragten der infas 360 herausfand, (siehe dazu auch folgenden Blogbeitrag) werden davon bereits über 25% aller OTC-Käufe online getätigt. In stationären, klassischen Apotheken sind das bundesweit 17,43 Euro und online 3,40 Euro.

Die OTC-Ausgaben unterscheiden sich regional abhängig von der jeweiligen Kaufkraft vor Ort. Auch das hat infas 360 berechnet. Mittels Befragung und Small-Area-Methoden werden die Werte sogar adressgenau geschätzt und dann in beliebige Regionen hoch aggregiert. So zum Beispiel für alle 5-stellige Postleitzahlen. Im Ergebnis sind erstmals folgende drei Karten verfügbar: OTC-Kaufkraft nach den Gesamtausgaben, nur stationär (klassische Apotheken) und nur online (Versandapotheken).

OTC-Kaufkraft Karte (monatl. Kaufkraft in €/Haushalt)
OTC-Kaufkraft nach Gesamtausgaben in Deutschland 2019

Die Entwicklung einer sogenannter produktspezifischen Kaufkraft ist eines der Spezialgebiete der infas 360. Zuletzt wurde die Produktspezifische Kaufkraft für Tiernahrung berechnet (siehe auch folgenden Blogbeitrag). Eine wichtige Datenquelle dafür ist die fortlaufende Befragung durch den CASA Monitor, der wiederkehrend alle drei Monate die Bevölkerung mit über 30.000 Personen p.a. zu unterschiedlichen Themen befragt.

Sollten Sie Fragen zur OTC-Kaufkraft online/offline haben oder allgemein zu einer produktspezifischen Kaufkraft, dann kontaktieren Sie unser Consulting-Team unter Consulting@infas360.de.

 

 

 

OTC-Kaufkraft: Distanz zur nächsten Apotheke als ein entscheidender Faktor beim Online-Kauf.

Die Versandapotheken für frei verkäufliche Arzneimittel (kurz OTC) werden bereits von mehr als 25% der Konsumenten den klassischen, stationären Apotheken vorgezogen, so eine Studie der infas 360 mit über 10.000 Befragten (siehe auch Blogbeitrag).

Aber was sind die Treiber vorwiegend online oder stationär einzukaufen? Dieser Fragestellung widmete sich das Team Data Analytics und fand u.a. heraus, dass die Distanz von Wohnort zur nächsten Apotheke eine der entscheidenden Faktoren darstellt. Und dabei gilt: „Je weiter weg, desto eher online“, kommentiert Bea Nolte, Data Scientist bei infas 360 die nachfolgende Tabelle.

OTC-Käufer Ø Distanz zur nächsten Apotheke in Metern
Hauptsächlich in der Apotheke (stationär) 966
Hauptsächlich in der Online-Apotheke 1.148
Hauptsächlich im Drogeriemarkt 859
Egal wo, Hauptsache im Geschäft 907
Egal wo, Hauptsache online 1.218
Gar nicht 1.244

Auf Basis der Befragungsdaten und der angereicherten Drittdaten (über die CASA Datenbank) liegen nun detaillierte Käuferprofile für beide Vertriebskanäle (stationär und online) vor. Da auch Kaufkraft und Ausgaben bekannt sind, erstellt das Analytics-Team daraus nun für alle Postleitzahlen die regionalisiere OTC-Kaufkraft für stationäre wie für Versandapotheken.

Erhältlich sind OTC-Käuferprofile wie auch die OTC-Kaufkraft pro PLZ5 über Consulting@infas360.de