Energieautarke Haushalte: Münster ist die Nummer 1 unter Deutschlands Top-Städten, gefolgt von München, Bielefeld, Bonn und Dresden.

Das Potenzial für energieautarke Haushalte in Deutschland beträgt in den nächsten Jahren bundesweit rund 5 Millionen Haushalte. So das Ergebnis einer umfassenden Studie zur Energieautarkie von infas 360. Wie aber verteilt sich das Potenzial regional? Und welche deutsche Stadt hat die Nase vorn?

Bei der Potenzialberechnung für Energieautarkie wurden bundesweit die Haushalte betrachtet, die entweder bereits im Eigentum wohnen (BRD: 45,9%) oder die gerade vor einem konkreten Eigentumskauf stehen (BRD: 10,9%). Unter diesen konnten rund 5 Mio. energieautarke Haushalte eindeutig ermittelt werden.

Der bundesweite Durchschnitt spiegelt aber wie so oft nicht die regionalen Unterschiede wider. Deshalb hat infas 360 das Profil auf alle Haushalte in Deutschland adressgenau übertragen. So können alle Ergebnisse auch für jedes gewünschte Gebiet regional ausgewertet werden – das ist besonders spannend etwa für den jeweiligen Energieversorger vor Ort.

In der nachfolgenden Auswertung wurden die TOP20 der größten deutschen Städte untersucht. Hier leben zusammen 657.417 der energieautarken Haushalte (bzw. 13% der 5 Mio. gesamt Energieautarken in Deutschland). Die restlichen 87% leben in kleineren Städten und auf dem Land, so das Studienergebnis. Absolut gesehen hätte natürlich Berlin die Nase vorn, allein weil dort die meisten Menschen leben und also auch die meisten Energieautarken. Setzt man die Zahl der Energieautarken aber ins Verhältnis zu allen Haushalten in der Stadt, stellt sich das ganz anders dar. So hat Münster als kleinste der 20 größten Städte mit einem Anteil von 28,12% energieautarker Haushalte die Nase vorn. Absolut mit 24.504 energieautarken Haushalten erreicht Münster damit das Niveau von Stuttgart.

Nachfolgende Tabelle zeigt die 20 größten Städte Deutschlands, deren Grundgesamtheit für Energieautarkie (Eigentümer + Mieter, die vor Eigentumskauf stehen), und innerhalb dieser den Anteil der tatsächlich Energieautarken im Ranking (1-20).

Top 20 Städte
(nach Größe)
Anzahl
Haushalte
Eigentümer + Mieter vor Kauf, absolut … davon Anzahl
Energieautarker Haushalte
Anteil
Energieautarker Haushalte in %
Städte-Ranking
Berlin 1.997.934 802.963 134.662 16,77 10
Hamburg 993.116 472.686 78.400 16,59 12
München 800.152 393.956 83.951 21,31 2
Köln 565.155 255.452 35.023 13,71 19
Frankfurt a. M. 391.746 173.659 28.495 16,41 15
Stuttgart 317.085 138.477 24.526 17,71 7
Düsseldorf 345.211 143.108 21.372 14,93 16
Dortmund 309.242 134.514 24.458 18,18 6
Essen 314.688 125.674 21.631 17,21 9
Leipzig 316.182 136.276 23.941 17,57 8
Bremen 306.363 148.935 24.413 16,39 13
Dresden 290.468 122.742 23.357 19,03 5
Hannover 300.872 126.959 18.828 14,83 17
Nürnberg 287.415 119.105 15.281 12,83 20
Duisburg 252.693 112.331 15.608 13,89 18
Bochum 192.261 83.154 13.834 16,64 11
Wuppertal 184.612 75.425 12.374 16,41 14
Bielefeld 166.160 85.111 17.315 20,34 3
Bonn 169.906 79.653 15.444 19,39 4
Münster 166.095 87.148 24.504 28,12 1

Sie haben Fragen zur Regionaltabelle oder interessieren sich für das Potenzial eines beliebigen anderen Gebiets? Dann kontaktieren Sie unser Consulting-Team unter Consulting@infas360.de  

Energieautarkie: Marktpotenzial von 5 Millionen Haushalten identifiziert und lokalisiert.

Es begann im Design-Thinking. Wie sehen die Energieautarken Haushalte der Zukunft aus, wie viele sind es und wo wohnen sie? Das fragte sich ein Team zusammengesetzt aus EuPD Research, de3p, den Stadtwerken Düsseldorf und infas 360. Dann wurden über 10.000 Personen ausführlich zum Thema Energienutzung, Ausstattung, Einstellungen und erstmals auch nach ihren Bedürfnissen befragt. Im Smart Research-Verfahren wurden die Befragungsdaten mit weiteren mikrogeographischen Daten verknüpft, so dass für Analysen nun rund 11 Millionen Einzelinformationen zur Verfügung stehen.  Big Data in der Marktforschung nennen wir so etwas bei infas 360.

Die ersten Analyseergebnisse der mehrmonatigen Studie liegen nun vor, die nachfolgend kurz skizziert werden:

  • Das Grundpotenzial für die energieautarken Haushalte setzt sich zusammen aus ‚Wohnen im Eigentum‘ (BRD: 45,9%) und Mietern mit konkretem Plan in den nächsten 24 Monaten im Eigentum zu wohnen (BRD: 10,9%). Dies entspricht einer Haushaltszahl von rund 23 Millionen. Der reine Mietermarkt (BRD: 43,2%) wird getrennt dazu betrachtet.
  • Unter den rund 23 Mio. Haushalten konnten 21 Mio. mit 3 Zielgruppensegmente eindeutig identifiziert werden, die zusammen 24% ausmachen und entweder schon teilautarke Energiesysteme nutzen oder stark an diesen interessiert sind. Dies entspricht in etwa 5 Mio. Haushalten.
  • Die drei energieautarken Segmente (EAC1, EAC5 und EAC7) unterscheiden sich vor allem regional, im Alter, und in ihren Bedürfnissen.
Verteilung der Energiesegmente

Durch die adressgenaue Übertragung der Segmente auf alle Haushalte kann das Marktpotenzial der Energieautarken für jede beliebige Region berechnet werden (siehe Beispiel des regionalen EVU). Außerdem können die Segmente und damit Potenziale im unternehmenseigenen CRM identifiziert werden.

Die umfassenden Ergebnisse der Studie werden auf der Marktforschungsmesse Research & Results (24. /25. Oktober in München) erstmals öffentlich vorgestellt.

Haben Sie weiterführende Fragen dazu, dann kontaktieren Sie unser Consulting-Team unter Consulting@infas360.de