Energieautarke Haushalte: Münster ist die Nummer 1 unter Deutschlands Top-Städten, gefolgt von München, Bielefeld, Bonn und Dresden.

Das Potenzial für energieautarke Haushalte in Deutschland beträgt in den nächsten Jahren bundesweit rund 5 Millionen Haushalte. So das Ergebnis einer umfassenden Studie zur Energieautarkie von infas 360. Wie aber verteilt sich das Potenzial regional? Und welche deutsche Stadt hat die Nase vorn?

Bei der Potenzialberechnung für Energieautarkie wurden bundesweit die Haushalte betrachtet, die entweder bereits im Eigentum wohnen (BRD: 45,9%) oder die gerade vor einem konkreten Eigentumskauf stehen (BRD: 10,9%). Unter diesen konnten rund 5 Mio. energieautarke Haushalte eindeutig ermittelt werden.

Der bundesweite Durchschnitt spiegelt aber wie so oft nicht die regionalen Unterschiede wider. Deshalb hat infas 360 das Profil auf alle Haushalte in Deutschland adressgenau übertragen. So können alle Ergebnisse auch für jedes gewünschte Gebiet regional ausgewertet werden – das ist besonders spannend etwa für den jeweiligen Energieversorger vor Ort.

In der nachfolgenden Auswertung wurden die TOP20 der größten deutschen Städte untersucht. Hier leben zusammen 657.417 der energieautarken Haushalte (bzw. 13% der 5 Mio. gesamt Energieautarken in Deutschland). Die restlichen 87% leben in kleineren Städten und auf dem Land, so das Studienergebnis. Absolut gesehen hätte natürlich Berlin die Nase vorn, allein weil dort die meisten Menschen leben und also auch die meisten Energieautarken. Setzt man die Zahl der Energieautarken aber ins Verhältnis zu allen Haushalten in der Stadt, stellt sich das ganz anders dar. So hat Münster als kleinste der 20 größten Städte mit einem Anteil von 28,12% energieautarker Haushalte die Nase vorn. Absolut mit 24.504 energieautarken Haushalten erreicht Münster damit das Niveau von Stuttgart.

Nachfolgende Tabelle zeigt die 20 größten Städte Deutschlands, deren Grundgesamtheit für Energieautarkie (Eigentümer + Mieter, die vor Eigentumskauf stehen), und innerhalb dieser den Anteil der tatsächlich Energieautarken im Ranking (1-20).

Top 20 Städte
(nach Größe)
Anzahl
Haushalte
Eigentümer + Mieter vor Kauf, absolut … davon Anzahl
Energieautarker Haushalte
Anteil
Energieautarker Haushalte in %
Städte-Ranking
Berlin 1.997.934 802.963 134.662 16,77 10
Hamburg 993.116 472.686 78.400 16,59 12
München 800.152 393.956 83.951 21,31 2
Köln 565.155 255.452 35.023 13,71 19
Frankfurt a. M. 391.746 173.659 28.495 16,41 15
Stuttgart 317.085 138.477 24.526 17,71 7
Düsseldorf 345.211 143.108 21.372 14,93 16
Dortmund 309.242 134.514 24.458 18,18 6
Essen 314.688 125.674 21.631 17,21 9
Leipzig 316.182 136.276 23.941 17,57 8
Bremen 306.363 148.935 24.413 16,39 13
Dresden 290.468 122.742 23.357 19,03 5
Hannover 300.872 126.959 18.828 14,83 17
Nürnberg 287.415 119.105 15.281 12,83 20
Duisburg 252.693 112.331 15.608 13,89 18
Bochum 192.261 83.154 13.834 16,64 11
Wuppertal 184.612 75.425 12.374 16,41 14
Bielefeld 166.160 85.111 17.315 20,34 3
Bonn 169.906 79.653 15.444 19,39 4
Münster 166.095 87.148 24.504 28,12 1

Sie haben Fragen zur Regionaltabelle oder interessieren sich für das Potenzial eines beliebigen anderen Gebiets? Dann kontaktieren Sie unser Consulting-Team unter Consulting@infas360.de  

Energieautarke Haushalte bilden aktuell klassische Innovationskurve

Zu einer der größeren Zielgruppenuntersuchungen von infas 360 zählt aktuell die Analyse von über 10.000 befragten Personen aus dem CASA Monitor „Energie“.

Erste Ergebnisse in der Verteilung der Befragten nach „Energieautarkie“ zeigen graphisch einen klaren Verlauf. Befinden sich in der Klasse 1 bis 3 die Haushalte, die bereits voll oder in Teilen nicht mehr abhängig von externen Energielieferungen sind, nimmt dieses Adaptionsverhalten bis hin zur Klasse 7 komplett ab (y-Achse = Anzahl Fälle).

Vergleicht man diese Kurve mit einer klassischen Diffusionskurve, dann sind diese nahezu identisch.

Wir befinden uns gerade in der klassischen Anfangsphase eines Produktlebenszyklus mit der sehr interessanten Fragestellung, wie sich der Kurvenverlauf auf die nächsten Jahre hin verhalten wird.

Denn Ziel der Multi-Client-Studie, an der sich u.a. das Energie-Institut EuPD Research aus Bonn sowie die Stadtwerke Düsseldorf beteiligen, ist es, eine bedürfnisorientierte Zielgruppensegmentierung (inkl. einer Persona-Entwicklung) für energieautarke Haushalte – aktuell wie zukünftig – zu entwickeln. Unterstützt wird das Projekt von dem promovierten Psychologen Dr. Guido Beier von de3p.

Die Zielgruppensegmente werden erstmals auf alle Haushalte übertragen, so dass die Ergebnisse neben Research auch für Strategie, CRM und Geomarketing nutzbar werden.

Sollten Sie weitere Fragen zu den „Energieautarken Haushalten von heute und morgen“ haben, dann kontaktieren Sie uns unter Consulting@infas360.de

 

Die neue Zielgruppe der Energie-Autarken

Häuslebauer, Modernisierer und E-Autobesitzer. Das könnten sie sein: Die „Energie-Autarken“ von morgen. Mit Smart Research Methoden werden die Gruppen der energetischen Selbstversorger und derer, die es planen, identifiziert und lokalisiert.

Während immer mehr große Kraftwerke vom Netz genommen werden, vollzieht sich in der Gesellschaft ein Umschwung im privaten Bereich. Genauer gesagt: innerhalb der eigenen vier Wände. Hauseigentümer sanieren, modernisieren und investieren in die hauseigene Energie-Effizienz und Stromproduktion.

Eine aktuelle Umfrage der infas 360 (Casa Monitor 03/2018) gewährt einen ersten Einblick in die Phase der Modernisierung von Privathaushalten. Während mehr als jeder zweite Hauseigentümer bereits in bessere Wärmedämmung investiert hat, plant jeder vierte seine Heizanlage zu modernisieren. Jeder sechste will in Zukunft eine Photovoltaikanlage zur Stromproduktion verwenden und nahezu gleich viele Personen planen, sich einen Stromspeicher anzuschaffen. Derzeit besitzt etwa jeder zwanzigste aller befragten Hauseigentümer einen solchen Speicher. Auch im Bereich Smart-Home tut sich einiges: setzen die Befragten ihre Pläne in die Tat um, wird sich die Anzahl der Smart-Home-Nutzer in etwas mehr als den nächsten zwei Jahren mehr als verdoppeln.

Die Häuser werden also nicht nur energie-effizienter, sondern auch smarter. Doch wo wohnen die Menschen, die ihre alte Ölheizung durch Blockheizkraftwerke oder Wärmepumpen ersetzen wollen? Wer wechselt seinen Energie-Anbieter, um sich von fossilen Brennstoffen zu verabschieden? Und wer will seinen eigenen Strom produzieren oder gar weiterverkaufen? Und welche tieferen als ökonomischen Motivationen stecken hinter diesem Verhalten?

Der nächste CASA MONITOR ENERGIE (Start: Mai 2018) liefert Antworten auf diese und viele weitere Fragen! Hier geht´s zum Flyer: CASA Monitor Energie 2018_Flyer

Sie haben Fragen zur geplanten Studie, sind an den Ergebnissen interessiert oder wollen einfach mal in den Fragebogen reinschauen? Kontaktieren Sie mich gerne unter +49 (0)228/74887-380 oder schreiben Sie eine Email an P.Koesling(at)infas360.de