Dafür brauchen Sie keinem mehr aufs Dach zu steigen! Ob Flachdach, Sattel- oder Walmdach – alle Dachformen für alle Häuser verfügbar.

Angenommen Sie sind Dachdecker und möchten wissen, welche Form das Dach eines Gebäudes hat, ohne zu der Adresse hinfahren zu müssen – und angenommen Sie möchten jetzt auch noch wissen, wieviel Quadratmeter Fläche dieses Dach hat, ohne auf das Dach steigen zu müssen – dann, ja dann könnte der neue Datensatz der infas 360 genau das richtige sein:

Dank der Open Data Initiative der Länder Berlin, Hamburg, NRW und Thüringen (weitere werden folgen) sind amtliche Daten als 3D-Gebäudedaten im Leven-of-Detail 2 (LoD2) frei verfügbar. Das bedeutet, dass nicht nur Gebäudehöhe zu einem Gebäude bekannt ist (Klötzchenmodell), sondern auch die Dachstrukturen und damit die Dachtypen geometrisch angegeben werden.

Abbildung 1: LoD2 am Beispiel Bonn am Stadthaus, Quelle: Open Data NRW. 

infas 360 bereitet diese Daten nun so auf, dass zu jeder Adresse die Dachform (Flach, Sattel-, Walm-, Zeltdach usw.) und die dazugehörende Dachfläche angegeben werden kann. Beispielhaft wird der o.g. Ausschnitt nachfolgend in Google Maps 3D dargestellt. Hier sieht man graphisch die Verbindung aus 3D-Gebäudedaten und Straßen (Adressen)

Abbildung 2: 3D-Gebäudedaten mit Adressen am Beispiel Bonner Stadthaus, Quelle: Google Maps. 

Damit jedoch nicht genug. Als Spezialist für Small Area Methoden verfügt das Bonner Big Data Unternehmen über moderne statistische Schätzmethoden, um die frei verfügbaren LoD2-Daten der 4 Bundesländer auf die restlichen 12 und damit die gesamte Bundesrepublik zu übertragen.

Sie wollen so z.B. wissen, wieviel Solarfläche in einer bestimmten Adresse in Frankfurt a. M. (Hessen) oder Hannover (Niedersachsen) installierbar wäre? Das lässt sich nun berechnen. Insgesamt für ca. 22 Mio. Gebäude mit einer Adresse und auch für weitere rund 23 Mio. Gebäude ohne postalischer Adresse (z.B. für eine Werkshalle in einem Industriegebiet). Kombiniert man diese Informationen mit der mikrogeographischen Datenbank CASA, die rund 700 weitere Merkmale beinhaltet, ergibt sich ein beliebiges „Gebäude-Tiefenprofil“.

Sie interessieren sich für 3D-Gebäudeinformationen? Dann kontaktieren Sie uns unter Consulting-Team unter Consulting@infas360.de

 

Bonner Kriminalstatistik im Vergleich

Die Stadt Bonn zählte 2015 zu den sichersten Großstädten in NRW. Ein Blick auf die Stadtbezirke zeigt ein differenziertes Bild.

Die Bonner City hat ein deutlich überdurchschnittliches Gefährdungspotenzial, hingegen waren in 2015 die Bezirke Beuel, Godesberg und Hardtberg unterdurchschnittlich häufig von Straftaten betroffen.

Um die Zahlen von Bonn besser einordnen zu können nachfolgend das Ranking über die sogenannte Häufigkeitszahl (HZ*). Zunächst für gesamt NRW, dann ausgewählter Städte und schließlich der Stadt Bonn und ihrer Bezirke. Quelle: Kriminalstatistik der Polizei Bonn und NRW 2015.

NRW, gesamt = 8.603
Köln = 15.037
Düsseldorf = 13.938
Dortmund = 13.696
Stadt Essen = 11.574

Stadt Bonn = 11.474, davon

Bonn-City = 14.477
Godesberg = 8.320
Hardtberg = 7.424
Beuel = 6.881

* Die Häufigkeitszahl (HZ) drückt in der Kriminalitätsstatistik die durch Kriminalität verursachte Gefährdung als eine normierte Zahl aus. Sie beinhaltet die Zahl der bekannt gewordenen Fälle insgesamt oder innerhalb einzelner Deliktarten, multipliziert mit 100.000, geteilt durch die Einwohnerzahl je Bezirk. Berechnungsgrundlage ist der Einwohnerstand zum 31.12. des Vorjahres.

Unter nachfolgendem Link findet man die polizeiliche Kriminalitätsstatistik 2015 der Polizei Bonn https://www.polizei.nrw.de/media/Dokumente/Behoerden/Bonn/PKS-Jahrbuch-2015.pdf

infas 360 hat sich u.a. auf die prognostische Statistik spezialisiert. Die Anwendung moderner Small Area Methoden (auch Small Area Statistics der Small Area Estimation genannt) in Verbindung mit der adressgenauen CASA-Datenbank mit über 300 Gebäude-, Haushalts- und Firmenmerkmalen ermöglicht eine bestmögliche Vorhersage von auftretenden Fällen. In der Kriminalstatistik wird dies auch „Predicitve Policing“ genannt.

Weitere Informationen zum Thema:

Die Erde ist eine Google

Google Maps zeigt Stadt Köln mit Dom in beeindruckender 3D-Qualität

Seit kurzem werden in Google Maps die deutschen Großstädte auch 3-dimensional mit Höhen und Texturen dargestellt. So wie man es bereits aus Google Earth kennt. Die Ergebnisse sind beeindruckend, zumal die Karten kombiniert mit allen Angaben der POIs (Points-of-Interest) zur Verfügung stehen.

Hier geht’s zum Kölner Dom in 3D: https://www.google.de/maps/place/koelner-dom

Seit letzter Woche ist die Datenbasis von Google Maps auch integraler Bestandteil des Data Intelligence Networks von infas 360. Dies ermöglicht Kunden- und Standortanalysen im Geomarketing und der Location Intelligence völlig neue Möglichkeiten.