Studie zu dermatologischen Marken: Bepanthen klare Nummer 1

Im Mai und Juni befragte infas 360 im Rahmen des CASA Monitors Konsum über 10.000 Personen u.a. zur Bekanntheit und Kauf- und Ausgabeverhalten dermatologischer Marken. Hintergrund war die Anforderung, unterschiedliche Käufertypen zu identifizieren (siehe dazu auch Brand. Needs. Personas), weshalb auch die individuellen Bedürfnisse der jeweiligen Käufergruppen ermittelt wurden.

Ein Ergebnis ist ein aktuelles Ranking 13 dermatologischer Marken, von Bepanthen über Eucerin bis hin zu Physiogel. Die Frage zu der nachfolgenden Graphik lautete: „Welche der folgenden Marken für dermatologische Pflegeprodukte kennen Sie?“

Diagramm Bekanntheitsgrad von Pflegeprodukten

Bei Bepanthen antworteten 55,5%, dass Sie das Produkt gelegentlich oder öfters kaufen würden. Das ist ein unangefochtener erster Platz. Lediglich nur 6% aller Personen sagten von sich, die Marke nicht zu kennen. Geht man bei der Markenbekanntheit nur von diesem Wert aus, belegt Physiogel mit 71,1% den letzten Platz. Dafür überrascht diese Marke im männlichen Segment. Mit 53% männlicher Käufergruppe erschließt sie sich eine besondere Zielgruppe im Markt der Dermatologie, herrschen doch auch gerne Geschlechterverteilungen beim Kauf von 70% Frau zu Mann vor.

Hier das offizielle Ranking nach den Kaufanteilen (grüne Balken):

  1. Bepanthen, 55,5%
  2. Sebamed, 26,1%
  3. Eucerin, 25,9%
  4. Neutrogena, 24,9%
  5. Lavera, 21,2%
  6. Vichy, 15,3%
  7. Eubos, 9,9%
  8. La Roche-Posay, 9,4%
  9. Avène, 8,1%
  10. Bioderma, 7,5%
  11. Phsyiogel, 4,9%
  12. Dermasence, 4,6%
  13. Dermalogica, 3,9%

Durch die Verknüpfung mit Big Data ist der Informationstiefe des CASA Monitors von infas 360 eigentlich keine Grenze gesetzt. Das wird vor allem bei der Personabildung und dem lokalisieren der Zielgruppen genutzt. So gibt es z.B. die Persona Benedikt (47), der die Creme vor allem für seine allergische Haut nutzt. Ihm ist wichtig beim Kauf,

  • dass die Angebote aus seiner Region oder Heimat kommen,
  • dass er mit seinem Kauf einen guten Zweck unterstützt,
  • dass es ein Erlebnis mit Freunden oder der Familie ist,
  • dass die Einkaufsumgebung besonders ansprechend gestaltet ist.

Sie möchten mehr über die Studie erfahren? Dann fordern Sie einfach unsere kostenlose Präsentation Brand. Needs. Personas. Best Case Dermatologie bei unserem Consulting-Team unter Consulting@infas360.de an.

Brand. Needs. Personas: infas 360 auf dem Werbewirkungsgipfel 2019 in Frankfurt.

Am 29. und 30. August 2019 findet im Mariott Hotel in Frankfurt der Werbewirkungsgipfel 2019 statt. Als Aussteller und mit dem Vortrag „Brand. Needs. Personas.“ ist infas 360 dieses Jahr dabei.

Julia Kroth, Research Consultant bei infas 360, und Dr. Guido Beier von de3p.de werden die Bedeutung von Personas und deren unterschiedliche Bedürfnisse auf die Markenführung erläutern. Am Beispiel dermatologischer Marken wird das Basic Human Needs System in Verbindung mit der Personabildung angewendet und erklärt. Im Zentrum dabei stehen die 77 menschlichen Grundbedürfnisse unterteilt in 5 Kategorien, abgeleitet aus 100 Jahren Bedürfnisforschung und 25 Jahren Experience Research. Es ermöglicht Unternehmen eine Markenführung über die gesamte Value Chain: Research, Produktinnovation, Marketing, Sales & Service.

Der Werbewirkungsgipfel 2019 tagt parallel zum Marktforschungs-Kongress „Insights“ der Fachzeitschrift planung & analyse. Sollten Sie nicht die Möglichkeit haben, an einer der beiden Veranstaltungen teilzunehmen, können Sie sich über unser Consulting-Team unter Consulting@infas360.de den Vortrag unverbindlich zuschicken lassen.

Prospekte und Beilagen klare Nummer 1 unter den Werbemedien für bewusste Kaufanregung.

infas 360 untersucht fortlaufend das bundesweite Konsumverhalten. In der aktuellen Befragung, dem CASA Monitor 06/2019, wurden so 10.231 Personen u.a. gefragt: „Welche Medien haben Sie in den letzten 3 Monaten bewusst zum Kauf eines Produktes angeregt?“

Wie auch schon 2017 (siehe Blogbeitrag) konnten die Befragten unter Mehrfachnennung zwischen analogen und digitalen Werbekanälen  auswählen. Im Unterschied zu vor 2 Jahren wurde nun die Kaufanregung auf die letzten 3 Monate eingeschränkt. Das für viele antiquierierte Werbemedium „Prospekte & Beilagen“ belegte damals schon den ersten Platz als es darum ging, die Werbeerinnerung innerhalb eines Jahres einzuschätzen. Und siehe da: Auch in der kurzfristigen Kaufanregung sind „Beilagen & Prospekte“ klare Nummer 1. Jeder Dritte gibt das Werbemedium als bewusst wahrgenommene Kaufanregung an!

Bewusste Werbeerinnerung und Anreiz zum Kauf nach Medium in den letzten 3 Monaten

Neu aufgenommen in 2019 wurden „Familie & Freunde“ (bzw. persönliche Kaufempfehlung) sowie Testberichte und Preisvergleichsseiten im Internet. Im Vergleich dazu nachfolgend nochmal die Befragungsergebnisse aus 2017. Wie man sehen kann: Youtube ist klar im Kommen, TV-Werbung verliert massiv – abgeschlagen: Plakatwerbung.

Zum einen sind die Befragungsergebnisse aufgrund ihrer hohen Fallzahl regionalisierbar. Zum anderen berechnet infas 360 aus dem Konsumverhalten u.a. die Shoppertypen pro postalischer Adresse für gezieltes Direktmarketing und Geomarketing (hier Standortanalysen und Verteiloptimierungen. Siehe dazu auch folgenden Blogbeitrag.

Für weiterführende Fragen kontaktieren Sie einfach unser Consulting-Team unter Consulting@infas360.de

Berlin ist Top-Gründerstadt Deutschlands. Es folgen München, Hamburg und Frankfurt. Bonn hat prozentual die Nase vorn!

Auf Anfrage hat infas 360 alle Handelsregistereintragungen im Zeitraum von Juni 2018 und Mai 2019 nach Unternehmensneugründungen adressgenau ausgewertet. Die Daten können so regional in beliebige Gebiete aufsummiert werden und liegen für weitere Auswertungen sowohl für alle  Städte- und Gemeinden als auch die 5-stelligen Postleitzahlen vor.

Die nachfolgende Tabelle zeigt die Top 15 im Städte-Ranking nach Neugründungen (absolut). Berlin ist sowohl in der Gesamtzahl der Unternehmen als auch in den Neugründungen innerhalb eines Jahres (siehe o. g. Zeitraum) in Deutschland führend. Das Verhältnis zueinander wird in % ausgewiesen. Danach wäre Bonn mit Abstand die Top-Gründerstadt unter den genannten 15 Städten.

Ranking Stadt Anzahl Unternehmen Anzahl Neugründungen %
1 Berlin 94.398 10.694 11,3%
2 Hamburg 57.149 5.334 9,3%
3 München 46.220 4.623 10,0%
4 Frankfurt 23.228 2.426 10,4%
5 Düsseldorf 21.724 2.315 10,7%
6 Köln 25.210 2.204 8,7%
7 Essen 9.612 1.077 11,2%
8 Bremen 11.294 966 8,6%
9 Stuttgart 13.117 964 7,3%
10 Leipzig 10.231 935 9,1%
11 Bonn 5.655 889 15,7%
12 Hannover 10.047 868 8,6%
13 Nürnberg 9.565 782 8,2%
14 Dortmund 8.184 728 8,9%
15 Dresden 8.199 616 7,5%

Die Daten liegen als Gründungsatlas für alle 5-stelligen Postleitzahlen vor und können interaktiv hier abgerufen werden.

Selbstverständlich können die Untersuchung der Neugründungen beliebig geändert und ausgeweitet werden. So z.B. liegen der infas 360 die  Handelsregisterdaten tagesaktuell, nach Geschlecht und Alter vor. Den Gründungen können so auch die Schließungen oder die Wirtschaftskraft eines Gebiets, indem die Neugründungen erfolgen, gegenübergestellt werden. Aktuell untersucht infas 360 geschlechterspezifisch die Wiederschließungen von Neugründungen in der letzten 5 Jahren.

Sollte Sie weiterführende Fragen zu Neugründungen oder Unternehmensinformationen (B2B-Informationen bis auf Adressebene) haben, dann kontaktieren Sie unser Consulting-Team unter Consulting@infas360.de

 

Zielgruppe Flusskreuzfahrer: Eine bislang unbekannte Größe im Tourismus

Bis dato wusste man ziemlich wenig über die Personen, die an Flusskreuzfahrten teilgenommen haben oder es zukünftig planen. Aus diesem Grund beschäftigte sich der aktuelle CASA Monitor „Konsum“ u.a. mit dieser Zielgruppe mit überraschenden Ergebnissen.

Gefragt wurden im Mai 2019 über 10.000 Personen online-repräsentativ zu zahlreichen Konsumschwerpunkten, u.a.

Haben Sie schonmal eine Flusskreuzfahrt unternommen oder planen Sie dies?

  n (Anzahl der Befragten) %
Habe ich vor mehr als 12 Monaten 609 5,96
Habe ich in den letzten 12 Monaten 241 2,36
Nein, aber plane ich in den nächsten 12 Monaten 257 2,52
Nein, aber plane ich in mehr als 12 bis 24 Monaten 407 3,98
Nein, aber plane ich in mehr als 24 Monaten 1.048 10,26
Habe ich noch nicht und ist auch nicht geplant 7.309 71,57
Kenne ich nicht 343 3,36

Mit über 8% ist die Gruppe derer, die bereits eine Flusskreuzfahrt unternommen haben, größer als bisher gedacht. Noch erstaunlicher war für das beauftragende Marketingunternehmen, dass es weitere 8% gibt, die bisher einen solchen Urlaub noch nie gemacht haben, dies aber konkret in den nächsten zwei Jahren planen.

Die Untersuchung zeigte weiter, dass der „Nachwuchs“ etwas jünger ist (Durchschnittsalter 49 statt 52 Jahre), eher weiblich, printaffiner, bei etwas höheren Einkommen.

Sie interessieren sich für ein detailliertes, regionalisiertes Zielgruppenprofil der Flusskreuzfahrer/innen, dann kontaktieren Sie unser Consulting-Team unter Consulting@infas360.de

 

 

hm

Marketing im Spannungsfeld der DSGVO

Am 4. Juni 2019 fand das Kompetenzforum Analytics mit dem Schwerpunkt „Im Spannungsfeld der DSGVO“ statt. Die Rechtsexperten Dr. Sibel Kocatepe und Björn Schmidt sowie der Data Scientist Kyriakos Stavrakidis von CosmosDirekt führten mit praxisnahen Vorträgen durch den Tag. Die Moderation übernahm Michael Herter, Geschäftsführer der infas 360 GmbH. Er führte auch mit marketingrelevanten Fragestellungen in das Thema „Datenschutzgrundverordnung“ ein.

Hier gibt es den Vortrag zum Thema „Marketing im Spannungsfeld der DSGVO“ als PDF.

Vorträge, Talk und Diskussionen brachten die erwünschten, praxisnahen Antworten. Sollten sich für Sie aus der Präsentation Themen ergeben, dann kontaktieren Sie uns unter Consulting@infas360.de. Wir halten entsprechende Dokumente und Referenten für Vorträge und Workshops bereit.

Weitere Informationen zum Thema

– Datenschutzerklärung
– Kompetenzforum Analytics 2019 in Bonn: Der Scoring-Paragraph 31 ist europarechtswidrig!
– Praktischer Leitfaden zur DSGVO, ePrivacy und Geodaten

The Future of Research: Die neue FOR ist da!

In Zeiten der Digitalisierung sind neue Printmedien selten geworden. Aber Erfolg gibt Recht. Denn wir befinden uns auch in Zeiten von DSGVO & UWG. Und da ist nichts so rechtssicher wie der persönliche Kontakt über Print per postalischer Anschreiben.

Genau mit diesem Thema setzt sich auch die 2. Ausgabe des Magazins „FOR – THE FUTURE OF RESEARCH“ auseinander. Weitere Themen der kostenlosen Ausgabe sind

  • Mobile Onlys: Die Festnetztelefonie stirbt vielerorts aus und fordert einen Umbruch in der regionalen Marktforschung.
  • Der Energiemarkt von morgen: Wie verändert mögliche Energieautarkie die Nachfrage? Wie immer bundesweit und regionalisiert.
  • Personas & CRM: Wie bildet man Zielgruppen, die auch in den Kundendaten wieder auffindbar sind?
  • Wohnungsmarkt 2030: Neue Zielgruppen mit veränderten Ansprüchen.
  • Kaufkraft 2019 je PLZ5 in DIN A0.

Bestellen Sie jetzt unter Consulting@infas360.de Ihr kostenloses Exemplar, das Ihnen selbstverständlich versandkostenfrei zugeschickt wird.