Energieautarkie: Marktpotenzial von 5 Millionen Haushalten identifiziert und lokalisiert.

Es begann im Design-Thinking. Wie sehen die Energieautarken Haushalte der Zukunft aus, wie viele sind es und wo wohnen sie? Dann wurden über 10.000 Personen ausführlich zum Thema Energienutzung, Ausstattung, Einstellungen und erstmals auch nach ihren Bedürfnissen befragt. Im Smart Research-Verfahren wurden die Befragungsdaten mit weiteren mikrogeographischen Daten verknüpft, so dass für Analysen nun rund 11 Millionen Einzelinformationen zur Verfügung stehen.  Big Data in der Marktforschung nennen wir so etwas bei infas 360.

Die ersten Analyseergebnisse der mehrmonatigen Studie liegen nun vor, die nachfolgend kurz skizziert werden:

  • Das Grundpotenzial für die energieautarken Haushalte setzt sich zusammen aus ‚Wohnen im Eigentum‘ (BRD: 45,9%) und Mietern mit konkretem Plan in den nächsten 24 Monaten im Eigentum zu wohnen (BRD: 10,9%). Dies entspricht einer Haushaltszahl von rund 21 Millionen. Der reine Mietermarkt (BRD: 43,2%) wird getrennt dazu betrachtet.
  • Unter den 21. Mio. Haushalten konnten 3 Zielgruppensegmente identifiziert werden, die zusammen 24% ausmachen und entweder schon teilautarke Energiesysteme nutzen oder stark an diesen interessiert sind. Dies entspricht in etwa 5 Mio. Haushalten.
  • Die drei energieautarken Segmente (EAC1, EAC5 und EAC7) unterscheiden sich vor allem regional, im Alter, und in ihren Bedürfnissen.
Verteilung der Energiesegmente

Durch die adressgenaue Übertragung der Segmente auf alle Haushalte kann das Marktpotenzial der Energieautarken für jede beliebige Region berechnet werden (siehe Beispiel des regionalen EVU). Außerdem können die Segmente und damit Potenziale im unternehmenseigenen CRM identifiziert werden.

Die umfassenden Ergebnisse der Studie werden auf der Marktforschungsmesse Research & Results (24. /25. Oktober in München) erstmals öffentlich vorgestellt.

Haben Sie weiterführende Fragen dazu, dann kontaktieren Sie unser Consulting-Team unter Consulting@infas360.de

[:de]Evolution im Geomarketing: infas Geodaten erweitert Amtlichen Gemeindeschlüssel um Gemarkungen und Fluren[:]

[:de]Jede Gemeinde Deutschlands besitzt einen eindeutigen amtlichen Gemeindeschlüssel, kurz AGS. Ihre Grenzen und darin enthaltenen Siedlungsflächen (in Blockstrukturen) pflegt seit Jahren infas Geodaten, ein Bereich der infas 360.

Da jede Gemeinde hoheitlich die intrakommunale Gliederung selber festlegen kann, gab es bisher auch für das Geomarketing keine einheitliche amtliche Untergliederung der Gemeinden. In größeren Städten gibt es zwar Stadtbezirke und teilweise Stadtteile, doch eine flächendeckende einheitliche Systematik erfolgte erstmals durch die PAGS-Struktur, die die (erst vor einigen Jahren verfügbaren) amtlichen Ortsteile integrierte.

Die Ortsteile werden nun erstmals auf Basis der Gemarkungen, die aus dem Kataster stammen, homogenisiert und gleichzeitig werden die räumlich darunter liegende Ebene der Fluren fortlaufend integriert.

Der entscheidende Vorteil für alle Geodaten-Anwender liegt nicht nur in der einheitlichen Zusammenführung dieser Katasterinformationen zu einer flächendeckenden amtlichen Struktur unterhalb der Gemeinden, sondern in der nun nahtlosen Integration der Flurstücke (wiederum unterhalb der Fluren), die bereits für viele Bundesländer im Datenpool der infas 360 vorliegen und ebenfalls fortlaufend aufgefüllt werden. Die Flurstücke bilden die Grundstücksklammer für die amtlichen 3D-Gebäudedaten. Das ist auch für die weitere Evolution der Mikrogeographie von entscheidender Bedeutung (siehe nachfolgende Karte).

Amtliche Hausumringe inkl. Katasterkoordinaten und Flurstücke, Quelle: infas 360 GmbH

Haben Sie Fragen zu amtlichen Geostrukturen? Dann kontaktieren Sie infas Geodaten unter info@infas-geodaten.de oder direkt einer unserer Consultants unter Consulting@infas360.de

 

 [:]

[:de]Die neue Mikrogeographie auf amtlicher Basis[:]

[:de]Vortrag zum 30-jährigen Bestehen des Fraunhofer Instituts IGD in Darmstadt am 20. Juni 2017.

Einfach anfordern unter Consulting@infas360.de

Kurzabstrakt:

In Zeiten von Big Data hat sich auch der freie Zugang zu amtlichen Daten (Geo- wie Sachdaten) deutlich verbessert. Der Vortrag zeigt wie die Mikrogeographie, die zur Zeit eine Renaissance erlebt, auf amtlicher Basis komplett neu berechnet wurde. Und warum dies auch notwendig war. Dazu zählen nicht nur flächendeckende 3D-Stadtmodelle, sondern auch innovative Analysemethoden wie z.B. Small Area Statistics.

 

 [:]

[:de]Wahlkampf 2017: Auf welche Werbemedien die Wähler der Parteien reagieren[:]

[:de]Im letzten CASA Monitor, der wiederkehrend rund 10.000 Personen im Online-Panel nach Einstellungen und Konsumverhalten befragt, wurden u.a. die Werbemedien beleuchtet, die der Konsument als positiv oder belästigend empfindet. So wurde u.a. auch gefragt:

Über welches Werbemedium wurden Sie in den letzten 12 Monaten zum Kauf bewusst angeregt oder haben dieses bewusst wahrgenommen?

Untersucht wurden dabei die Werbekanäle Plakat, Post, TV & Radio, Broschüren und Beilagen, eMail, Bannerwerbung sowie Social Media (Facebook & Co.).

Diese Frage wurde nun mit den Wählern der Parteien verknüpft und für die Wahlen 2017 ausgewertet mit folgenden interessanten Erkenntnissen:

  1. Die FDP-Wähler sind mit Abstand die postaffinste Gruppe in der Parteienlandschaft und reagiert auch am stärksten auf Plakatwerbung.
  2. Die Wähler von Bündnis90/Grüne reagieren im Vergleich zu den anderen Wählern am besten auf Radiowerbung und Mobile Apps.
  3. Die SPD-Wähler „erfreuen“ sich am meisten über Beilagen und Prospekte (das Werbemedium ist bei allen das beliebteste), gefolgt von der CDU.
  4. FDP- und AfD-Wähler reagieren am stärksten auf Bannerwerbung.
  5. Youtube scheint am effektivsten bei Bündnis90/Grüne und die Linke.

Dadurch, dass die Ergebnisse des CASA Monitors beliebig mit der CASA Datenbank kombiniert werden können, sind natürlich auch unzählige weitere Auswertungen möglich. Besonderer USP ist dabei die mikrogeographische Übertragung von Affinitäten auf alle Haushalte und damit in die Fläche (=feinräumig regionalisierbar).

Sollten Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich einfach an unser Consulting-Team unter Consulting@infas360.de[:]

Immer mehr Immobilienportale setzen auf die adressgenaue CASA Datenbank von infas 360

„Und schon wieder hat sich ein Immobilienportal für die CASA Datenbank entschieden“, freut sich Tobias Gödderz, Leiter Sales Consulting bei infas 360

Am Ende hat man sich für unser extrem breites Spektrum an mikrogeographischen Merkmalen auf amtlicher Basis entschieden“, zeigt sich Gödderz begeistert von der CASA Datenbank.

Die meisten der zahlreichen Merkmale der CASA Datenbank wurden auf Basis neuer und innovativer Schätzverfahren wie den Small Area Statistics erstmals überhaupt nachvollziehbar feinräumig berechnet. Hier ein Auszug der Merkmale aus der CASA-Datenbank:

B2C-Merkmale

Wie z.B. Einkommens- und Altersklassen, Gebäudetypen in 29 und Regionaltypologie in 98 Klassen, Gebäudevolumen, Miet- und Kaufpreise, Migrationsanteile nach Herkunftsländern, Anzahl Haushalte und Einwohner usw.

B2B-Merkmale

Wie z.B. Firmenadressen, -branchen, -größe, Firmenfläche, Gebäudehöhe, Umsatz, Ansprechpartner für Facility Management usw.

Allgemeine Infrastrukturmerkmale

Wie z.B. Höhen- oder Wasserlage, Wohn- oder Gewerbegebiet, Highspeed-Anschluss, Gas-Anschluss, Erreichbarkeiten wie ÖPNV-Verfügbarkeit nach Fahrzeiten usw.

Jüngstes Merkmal in der CASA Datenbank ist die neu berechnete Exklusivität der Wohnlage, die nun für alle 22 Mio. Gebäudeadressen Deutschlands vorliegt. So wächst die CASA Datenbank nahezu täglich in seiner Tiefe und Aussagekraft über Immobilien.

Beispiel CASA-Typologie WOHNEN

CASA-Typologie WOHNEN in 98 Ausprägungen

Bei weiteren Fragen zum neuen Datenspektrum oder Informationen für Immobilienbewertungen einfach Kontaktanfrage an Consulting@infas360.de

 

Big Data für Belgien: Die internationalen Marktdaten wachsen weiter. Erstmals adressgenaue Informationen flächendeckend für Belgien verfügbar.

infas 360 gewinnt internationales CRM-Projekt für Belgien und baut so sukzessive das internationale Marktdatenportfolio bis auf Adressebene weiter aus.

So wie die Daten für Deutschland, so werden auch die internationalen Markt- und Geodaten in der CASA Datenbank von infas 360 immer vielfältiger. Jüngst hat das Unternehmen den Zuschlag erhalten für ein CRM-Projekt in Belgien mit dem Auftrag, Daten bis auf Hausebene zu liefern.

Gemeinsam mit einem lokalen Datenpartner entwickelte infas 360 daraufhin die Datenbank CASA BELGIUM mit dem bekannt hohen Anspruch an Aktualität, Qualität und Präzision. Die Daten für viele weitere europäische Länder wie z. B. die Niederlande, Österreich, Schweiz oder Frankreich befinden sich bereits in der CASA Big Data-Datenbank von infas 360 im Zugriff.

Weitere Informationen erhält man umgehend über Consulting@infas360.de

Der neue business atlas: Bundesweit alle 50 Mio. amtlichen Gebäudedaten mit Zusatzinfos im günstigen Flattarif

alta4 und infas 360 arbeiten zukünftig noch enger zusammen. Den Anwender freut’s! Denn der neue business Atlas in der Version 1.3 hat standardmäßig bundesweit alle amtlichen 50 Mio. Gebäude mit den Hausumringen und den wichtigsten 10 Ausprägungen (sogar wahlweise buchbar) integriert. So z.B. der Gebäudetyp, das Gebäudealter oder die -höhe in Klassen. Auch einzigartige sozio-demographische Merkmale wie Haushalte, Einwohneranzahl, Alters- und Kaufkraftklassen, Kauf- oder Mietpreise sind enthalten; genauso wie Auszüge der umfassenden B2B-Datenbank mit Firmennamen, -größen  und Branchen.

Das Datenpaket auf 100% amtlicher Basis wartet mit einem unschlagbaren Preis-Leistungsverhältnis im Falttarif auf: Für 999 Euro p.a. kann man im business atlas z.B. sofort eine Einwohnerzahl hausgenau in jedem beliebigem Umkreis (auch Route) berechnen. Auch ein ideales Tool, um andere Daten damit zu vergleichen bzw. zu verifizieren, da strukturunabhängig.

Weitere Fragen zu Amtlichen Geodäten, Geomarketing und Systemen in der Cloud einfach an Consulting@infas360.de richten.