The Future of Research: Die neue FOR ist da!

In Zeiten der Digitalisierung sind neue Printmedien selten geworden. Aber Erfolg gibt Recht. Denn wir befinden uns auch in Zeiten von DSGVO & UWG. Und da ist nichts so rechtssicher wie der persönliche Kontakt über Print per postalischer Anschreiben.

Genau mit diesem Thema setzt sich auch die 2. Ausgabe des Magazins „FOR – THE FUTURE OF RESEARCH“ auseinander. Weitere Themen der kostenlosen Ausgabe sind

  • Mobile Onlys: Die Festnetztelefonie stirbt vielerorts aus und fordert einen Umbruch in der regionalen Marktforschung.
  • Der Energiemarkt von morgen: Wie verändert mögliche Energieautarkie die Nachfrage? Wie immer bundesweit und regionalisiert.
  • Personas & CRM: Wie bildet man Zielgruppen, die auch in den Kundendaten wieder auffindbar sind?
  • Wohnungsmarkt 2030: Neue Zielgruppen mit veränderten Ansprüchen.
  • Kaufkraft 2019 je PLZ5 in DIN A0.

Bestellen Sie jetzt unter Consulting@infas360.de Ihr kostenloses Exemplar, das Ihnen selbstverständlich versandkostenfrei zugeschickt wird.

 

DataFest 2019: Heute ist Startschuss und wir sind dabei!

Das DataFest ist Wettbewerb und interdisziplinäreres Team Event zugleich, bei dem StudentInnen die einzigartige Möglichkeit haben, große Datenmengen zu bearbeiten und nach ihren Ideen auszuwerten. Die Bachelor- und Master-Studierende aller Fachrichtungen, insbesondere der Sozialwissenschaften, Statistik, Informatik und Wirtschaftswissenschaften formieren sich dabei in Teams von 2 bis 5 Personen.

Daten und Aufgabenstellung werden erst zum Startschuss, am 3. Mai um 18h im Hörsaalgebäude B6 an der Universität Mannheim, bekanntgegeben. Großes Finale ist dann am Sonntag (5.5. um 16h), bei der eine Jury die Auswertungen nach den Kategorien

  • Best Insight
  • Best Visualization
  • Best Use of Outside Data

prämiert. Ein Jury-Mitglied stellt infas 360 mit Dr. Barbara Wawrzyniak, die bereits 2015 die Ergebnisse der Teilnehmer beurteilen durfte. „Es ist ein ganz besonderer Spirit, den alle beim DataFest ausstrahlen.“, kommentiert die Leiterin für Daten und Analysen das Event.

Das DataFest 2019 ist das fünfte Mal in Deutschland und wird von einem Konsortium bestehend aus dem Lehrstuhl für Statistik und sozialwissenschaftliche Methodenlehre an der Universität Mannheim, dem Institut für Statistik der LMU München und der P3 Group organisiert. Unter dem Dach der American Statistical Association finden viele weitere DataFeste in den USA statt.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte unser Consulting-Team unter consulting@infas360.de 

 

 

Data Analytics ganz nah: infas 360 auf dem SAS Forum 2019 in Bonn

(Copyright Foto: SAS Forum)

Am 4. und 5. Juni 2019 ist es wieder soweit: Das SAS Forum Deutschland lockt mit interessanten Keynotes und Fachvorträgen in den World Conference Center nach Bonn. So zum Beispiel referiert Robert Krüger, Specialist Data Analytics von der Commerzbank, über die digitalen Monitoring-Systeme von SAS und André Pfohl von dm-drogeriemarkt zeigt wie „Customer Experoience & Analytics“ beim Filialisten zum Einsatz kommt.

Grund genug für infas 360 als der Spezialist für Data & Analytics im strategischen und operativen Marketing erstmals als Sponsor und Aussteller mit dabei zu sein. Damit ist man direkt vor Ort für Fragen und Antworten zu neuen Trends wie SAM (Small Area Methoden) oder das erschließen neuer International Data Sources.

Wir auch im vergangenen Jahr bietet die infas 360 am Vortag einen Workshop zum Thema „Datenschutz, Scoring & Co.“ mit dem Fachanwalt Björn Schmidt.

Sie interessieren sich für eines der beiden Events und möchten teilnehmen? Dann kontaktieren Sie uns und sichern sich Vorzugstickets unter Consulting@infas360.de

 

 

 

Susan sucht die Nähe: Neue Zielgruppe für Carsharing identifiziert.

(Copyright Foto: fotolia.com/alexandre zweiger)

Susanne, kurz Susan, würde Carsharing nutzen. Dafür müsste das Auto aber überhaupt erst in ihrer Nähe verfügbar sein. Sie setzt sich sowohl in Geschlecht als auch im Alter klar vom typischen Carsharer ab.

infas 360 befragte 10.462 Personen zu welchen veränderten Bedingungen, z.B. Verfügbarkeit, Preis und Nutzungsmöglichkeiten sie Carsharing-Angebote annehmen würden. Von immerhin 43%, die sich dies unter bestimmten Umständen vorstellen können, sticht eine untersuchte Gruppe besonders hervor: Sie ist weiblich, im Durchschnitt 55 Jahre alt, lebt mit mittlerem Haushaltseinkommen in kleineren Städten bis 50.000 Einwohnern und wünscht sich nur eins: Das Auto ist in ihrer Nähe verfügbar (und kann am Zielort abgegeben werden).

Ausführlichere Informationen finden Sie in der entsprechenden News dazu auf der Website der http://infas360.de/service/news/susan-sucht-die-naehe/

Freie Fachwerkstätten beim Reifenwechsel bevorzugt. Mehr als jeder zweite kennt seine Reifenmarke. Continental klar an der Spitze.

(Copyright Foto: fotolia.com/Karin & Uwe Annas)

Im Rahmen des aktuellen CASA-Monitors Automotive wurden 10.462 Personen (mit mind. 1 Auto im Haushalt) u.a. nach ihrem Service-Verhalten befragt. Auf die Frage

Welche Art von Werkstatt nutzen Sie für Ihren Reifenwechsel?

verteilen sich die Antworten wie folgt:

  • Freie Fachwerkstatt 37,2 %
  • In Eigenarbeit 27,9%
  • Vertragshändler mit Werkstatt (z. B. VW/Audi, Opel, BMW) 22,5 %
  • Werkstatt-Ketten (z. B. ATU, Pitstop, Vergölst)  12,5 %

Insgesamt 6.070 der 10.462 Befragten bzw. 58% gaben eine bestimmte Reifenmarke an bei der Frage

Welche Reifenmarke fahren bzw. bevorzugen Sie?

Die TOP5 Reifenmarken verteilen sich wie folgt:

    1. Continental mit 1.895 Befragte bzw. 18,1 %
    2. Michelin mit 1.009 Befragte bzw. 9,6%
    3. Goodyear mit 770 Befragte bzw. 7,4%
    4. Hankook mit 731 Befragte bzw. 7%
    5. Dunlop mit 420 Befragte bzw. 4%

4.392 Befragte bzw. 42% antworteten mit

  • Ist mir egal, entscheidet die Werkstatt (1.562 Befragte bzw. 15%)
  • Kann ich nicht beantworten (1.469 Befragte bzw. 14%)
  • Ist mir egal, Hauptsache günstig (1.361 Befragte bzw. 13%)

Der Vorteil des CASA-Monitors besteht nun darin, dass diese Zielgruppenangaben mit mehreren Hundert Variablen gekreuzt werden können. Im Smart-Research-Verfahren entstehen dann bundesweit für alle Haushalte entsprechende Zielgruppenprofile und -Segmentierungen, die auch zur Übertragung ins unternehmensinterne CRM genutzt werden können. Ein Beispiel: Markentreue Reifennutzer (z.B. Continental gegenüber Michelin) werden als regionalisierte Zielgruppenpotenziale in die Fläche übertragen, um so z.B. die Stationsoberfläche zu optimieren (klassische Standortplanung im Geomarketing)

Mehr Informationen erhalten Sie unter Consulting@infas360.de

 

Big Data für Belgien: Die internationalen Marktdaten wachsen weiter. Erstmals adressgenaue Informationen flächendeckend für Belgien verfügbar.

infas 360 gewinnt internationales CRM-Projekt für Belgien und baut so sukzessive das internationale Marktdatenportfolio bis auf Adressebene weiter aus.

So wie die Daten für Deutschland, so werden auch die internationalen Markt- und Geodaten in der CASA Datenbank von infas 360 immer vielfältiger. Jüngst hat das Unternehmen den Zuschlag erhalten für ein CRM-Projekt in Belgien mit dem Auftrag, Daten bis auf Hausebene zu liefern.

Gemeinsam mit einem lokalen Datenpartner entwickelte infas 360 daraufhin die Datenbank CASA BELGIUM mit dem bekannt hohen Anspruch an Aktualität, Qualität und Präzision. Die Daten für viele weitere europäische Länder wie z. B. die Niederlande, Österreich, Schweiz oder Frankreich befinden sich bereits in der CASA Big Data-Datenbank von infas 360 im Zugriff.

Weitere Informationen erhält man umgehend über Consulting@infas360.de