Apotheken im Umbruch: Jeder vierte kauft mittlerweile frei verkäufliche Arzneimittel online.

Im Rahmen des CASA Monitors Konsum befragte infas 360 im Mai und Juni 2019 über 10.000 Personen online-repräsentativ u.a. zum Einkaufsverhalten in Apotheken und Drogerien.

Neben Produkten wie Pflege & Beauty (siehe dazu auch Blogbeitrag zur Dermatologie) konnten die Befragten angeben wo sie überwiegend frei verkäufliche Arzneimittel kaufen würden. Überraschend stark zeigte sich hier die Online-Apotheke mit 26,9% weiter dominiert von der klassisch stationären Apotheke mit 61,2% (siehe nachfolgende Ergebnistabelle).

Wo kaufen Sie Arzneimittel (nicht rezeptpflichtig, z. B. Kopfschmerztabletten) ein? n=10.303 Befragte, Quelle: CASA Monitor Konsum, 2019
Hauptsächlich in der Apotheke (stationär) 61,20%
Hauptsächlich in der Online-Apotheke 26,90%
Hauptsächlich im Drogeriemarkt 4,11%
Egal wo, Hauptsache im Geschäft 2,37%
Egal wo, Hauptsache online 1,28%
Gar nicht 4,14%

Zum Vergleich: Im Bereich Beauty & Pflege gaben nur 3%, an diese Produkte über die Versandapotheke zu beziehen. Hier dominieren mit 67,5% klar die Drogeriemärkte.

Durch die hohen Fallzahlen und weiteren Datenquellen der infas 360 können nun die einzelnen Käufergruppen beliebig intensiv untersucht werden, so z.B. auch apothekenspezifisch, da die jeweilige Wohnlage zur entsprechend nächsten Apotheke bekannt ist (Geomarketing für Apotheken).

Sollten Sie weiterführende Informationen zu den Online-Apothekenkäufern wünschen, dann kontaktieren Sie einfach unser Consulting-Team unter Consulting@infas360.de

P.S.: Der Bundesverband Deutscher Versandapotheken BVDVA beziffert die Anteile auf seiner Webseite mit 42% (Bitkom, 2018) sogar noch deutlich höher.

 

Studie zu dermatologischen Marken: Bepanthen klare Nummer 1

Im Mai und Juni befragte infas 360 im Rahmen des CASA Monitors Konsum über 10.000 Personen u.a. zur Bekanntheit und Kauf- und Ausgabeverhalten dermatologischer Marken. Hintergrund war die Anforderung, unterschiedliche Käufertypen zu identifizieren (siehe dazu auch Brand. Needs. Personas), weshalb auch die individuellen Bedürfnisse der jeweiligen Käufergruppen ermittelt wurden.

Ein Ergebnis ist ein aktuelles Ranking 13 dermatologischer Marken, von Bepanthen über Eucerin bis hin zu Physiogel. Die Frage zu der nachfolgenden Graphik lautete: „Welche der folgenden Marken für dermatologische Pflegeprodukte kennen Sie?“

Diagramm Bekanntheitsgrad von Pflegeprodukten

Bei Bepanthen antworteten 55,5%, dass Sie das Produkt gelegentlich oder öfters kaufen würden. Das ist ein unangefochtener erster Platz. Lediglich nur 6% aller Personen sagten von sich, die Marke nicht zu kennen. Geht man bei der Markenbekanntheit nur von diesem Wert aus, belegt Physiogel mit 71,1% den letzten Platz. Dafür überrascht diese Marke im männlichen Segment. Mit 53% männlicher Käufergruppe erschließt sie sich eine besondere Zielgruppe im Markt der Dermatologie, herrschen doch auch gerne Geschlechterverteilungen beim Kauf von 70% Frau zu Mann vor.

Hier das offizielle Ranking nach den Kaufanteilen (grüne Balken):

  1. Bepanthen, 55,5%
  2. Sebamed, 26,1%
  3. Eucerin, 25,9%
  4. Neutrogena, 24,9%
  5. Lavera, 21,2%
  6. Vichy, 15,3%
  7. Eubos, 9,9%
  8. La Roche-Posay, 9,4%
  9. Avène, 8,1%
  10. Bioderma, 7,5%
  11. Phsyiogel, 4,9%
  12. Dermasence, 4,6%
  13. Dermalogica, 3,9%

Durch die Verknüpfung mit Big Data ist der Informationstiefe des CASA Monitors von infas 360 eigentlich keine Grenze gesetzt. Das wird vor allem bei der Personabildung und dem lokalisieren der Zielgruppen genutzt. So gibt es z.B. die Persona Benedikt (47), der die Creme vor allem für seine allergische Haut nutzt. Ihm ist wichtig beim Kauf,

  • dass die Angebote aus seiner Region oder Heimat kommen,
  • dass er mit seinem Kauf einen guten Zweck unterstützt,
  • dass es ein Erlebnis mit Freunden oder der Familie ist,
  • dass die Einkaufsumgebung besonders ansprechend gestaltet ist.

Sie möchten mehr über die Studie erfahren? Dann fordern Sie einfach unsere kostenlose Präsentation Brand. Needs. Personas. Best Case Dermatologie bei unserem Consulting-Team unter Consulting@infas360.de an.