Start-ups in der Coronakrise: Neugründungen weiter rückläufig

Neugründungen in der Coronakrise

Auf Basis tagesaktueller Handelsregistermeldungen wertet infas 360 u.a. Gründungen, Insolvenzen und Umbenennungen aus. Für den Zeitraum Mai 2020 wurden bundesweit so z.B. insgesamt 7.378 GmbHs und UGs neu angemeldet. Das sind -13,3% zum Vorjahresmonat. Da im April 2020 bereits -12,2% zu Vorjahr zu verzeichnen war, sind die Neugründungen demnach weiter rückläufig.

Der Rückgang trifft wie auch bereits im April stärker die GmbHs als die haftungsbeschränkten Unternehmergesellschaften (UG).  Letztere fallen zu Vorjahr nur um -6,5% von 2.157 auf 2.018 ab. Der Anteil der weiblichen Gründerinnen ist in diesen Start-ups sogar von 20,1% auf 21% gestiegen, bei einem Altersdurchschnitt von 42 Jahren (2019: 41). Die Männer sind hier im Schnitt mit 39 Jahren deutlich jünger.

Zu allen Gründungen liegen neben Firmensitz mit Adresse, Gründern, Alter und Geschlecht weitere Detailinformationen vor, wie z.B. Branche, Kontaktinformationen, Beteiligungen, weitere Firmen am Firmensitz, Lage der Immobilie u. s. w.

Sollten Sie weitere Fragen zu unseren tagesaktuellen Handelsregisterdaten, B2B-Adressen oder B2B-Analysen haben, dann wenden Sie sich an unser Consulting-Team Consulting@infas360.de .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.