Small Statistical Areas – Potentiale mikrogeographischer Strukturen und Daten für Wirtschaft und Wissenschaft

Kartenausschnitt Segmentierung nach Kaufkraft

Das Statistische Bundesamt und die Deutsche Statistische Gesellschaft veranstalten am 14. und 15. November 2019 ihr 28. gemeinsames wissenschaftliches Kolloquium, in diesem Jahr in Bonn. Das Thema der Veranstaltung lautet „Potentiale und Anwendungen georeferenzierter Daten“. Das Kolloquium als Teil einer fest etablierten Veranstaltungsreihe soll wieder ein Forum für den wissenschaftlichen Dialog zwischen amtlicher Statistik und ihren Nutzern, besonders aus den Bereichen Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Verwaltung bieten.

Ein Vortrag zum Thema lautet: „Small Statistical Areas – Potentiale mikrogeographischer Strukturen und Daten für Wirtschaft und Wissenschaft“ und wird von Michael Herter, Geschäftsführer der infas 360 GmbH, gehalten. Er beschäftigt sich mit seinem Team u.a. mit feinräumigen Gebieten, die statistische Daten enthalten. Sie werden im angelsächsischen Sprachraum auch Small Statistical Areas (SSAs) bezeichnet und gehen Hand in Hand mit sogenannten Small-Area-Methoden (verkürzt SAM), die sich im Wesentlichen für die Verbesserung von Schätzungen eben dieser feinräumigen Daten sorgen. Im Zentrum steht dabei das Regionalisieren, also das „Herunterrechnen“ von vorliegenden Daten auf gröberen Regionen in feinere geographische Einheiten auch wenn diese nur sehr wenige oder gar fehlende (Befragungs-)Werte aufweisen (siehe dazu auch Blogbeitrag „Auf den Hund gekommen“).

Das Abstract zum Vortrag erhalten Sie hier als PDF zum Download Small Statistical Areas-FINAL. Die Präsentation zu „Small Statistical Areas – Potentiale mikrogeographischer Strukturen und Daten für Wirtschaft und Wissenschaft“ ist ab 15.11.2019 über unser Consulting-Team consulting@infas360.de erhältlich.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.