Aktuelle Migrationskarten für jede Stadt

Das Jahr 2015 stellt mit einem Wanderungsüberschuss von 1,14 Mio. Ausländerinnen und Ausländern den größten Zuwachs in der Geschichte der BRD dar. Dies veranlasste infas 360 dazu, die regionale Verteilung der ethnischen Gruppen nach den Herkunftsländern

  • Türkei
  • Polen
  • Italien
  • Ex-Sowjetunion
  • Ex-Jugoslawien
  • Muslimische Staaten

komplett neu zu berechnen – und das in der Geschichte der Geomarketings erstmalig bis auf Ebene der Siedlungsblöcke. Nachfolgende Galerie zeigt die Verteilung aller Migrationstypen am Beispiel der Stadt Bonn. Die Daten sind für jede Stadt und Gemeinde Deutschlands bei infas 360 beziehbar.

Migrationsanteil Türken mit OT

Anteil Migranten aus ehem. Jugoslawien

 

Migrationsanteil Italiener Migrationsanteil Osteuropäer Migrationsanteil PolenAnteil Migranten aus muslimischen Staaten mit OT

Erstmals zum Einsatz kam eine rund 7,6 Mio. große Vor- und Nachnamens-Stichprobe, die 54 Mio. Personen repräsentiert. Sie wurde mittels komplexer und wissenschaftlich anerkannter Onomastik-Verfahren analysiert. Auf Basis der amtlichen Daten und den Small Area Methoden (SAM) wurden die Daten dann in mikrogeographische Einheiten statistisch nachvollziehbar geschätzt.

Zielgruppe Migrationshintergrund

21% der in deutschen Einwohner haben in 2015 laut Statistisches Bundesamt einen Migrationshintergrund. Bezieht man die Zahl nur auf die Menschen mit deutschem Pass kommt man auf rund 11%. In der derzeitigen Auswahl der Deutschen Nationalmannschaft liegt dieser Wert bei 37% und damit 3,5-fach höher.

Den Migrationshintergrund kann man u. a. durch ein wissenschaftlich bewährtes Verfahren, der Onomastik, d. h. einer Analyse der Vor- und Nachnamen, ermitteln.

Teils vollautomatisch, teils semi-manuell werden Kundendaten so nach Anteilen ethnischer Gruppen untersucht und segmentiert. Richtet man Produkte und Angebote auf eine dieser speziellen Zielgruppen aus, spricht man von Ethno-Marketing.

Weitere Informationen zum Thema unter http://infas360.de/service/news/wo-viele-muslime-leben/