Krimialitätsstatistik und ihre lokalen Unterschiede am aktuellen Beispiel Bonns: Ist die Bundesstadt wirklich sicherer geworden?

In der im März für die Presse veröffentlichten Kriminalitätsstatistik 2016 von Bonn heißt es Die erfassten Straftaten sinken in 2016 auf den niedrigsten Wert seit 2003. Sie sind um 1621 Taten auf 46.252 Fälle zurückgegangen. Besonders hervorzuheben: Es wurden weniger Menschen überfallen. Ein Rückgang der Raubdelikte um 135 Taten bedeutet den niedrigsten Stand seit der Jahrtausendwende. Bonn ist sicherer geworden. Dies zeigt sich ebenfalls bei der Straßenkriminalität. Ein Minus von 652 Straftaten ist auch Resultat der im vergangenen Jahr angelaufenen Präsenz- und Interventionsmaßnahmen in den Stadtteilen Bad Godesberg und Tannenbusch. Seit Mitte des Jahres kontrollieren wir dort gezielt Personen und Fahrzeuge, bestreifen vermehrt den öffentlichen Raum, setzen auf zentralisierte Ermittlungen und kriminalpräventive Projekte.“  (Quelle: http://www.polizei.nrw.de/media/Dokumente/Behoerden/Bonn/PKS-2017-Handout.pdf , Seite 3)

Vergleicht man aber Bonns Zahlen mit den intrakommunalen Bezirken aus einer anderen Quelle, zeigt sich ein deutlich differenzierteres Bild mit guten aber auch schlechten Entwicklungen.

Regionalstatistik Kriminalitätsfälle gesamt, 2016 in Bonn nach Bezirken, Quelle: http://www.polizei.nrw.de/media/Dokumente/Behoerden/Bonn/PKS-Jahresbericht-2016-Internet.pdf

So hat sich das Gebiet um Bonns Zentrum sehr gut entwickelt mit einem Rückgang der Fälle um fast 1.400, jedoch gleichzeitig in Godesberg um fast 200 erhöht. Man muss also genauer hinsehen und eine allgemeine Aussage (Mittelwert des gesamten Stadtgebiets) reicht nicht aus, um die Situation der Stadt darzustellen.

Zur infas 360 GmbH: Das Bonner Big Data Unternehmen hat sich u.a. auf die Anwendung von Small Area Methoden spezialisiert, mit denen die Vorhersage von Kriminalitätsfällen optimiert werden kann. Wichtig dabei sind beschreibende Merkmale. Mit der CASA Datenbank liegt auf Basis amtlicher Daten dafür ein hochpräzises Instrument vor. Weitere Informationen unter Consulting@infas360.de

Bonner Kriminalstatistik im Vergleich

Die Stadt Bonn zählte 2015 zu den sichersten Großstädten in NRW. Ein Blick auf die Stadtbezirke zeigt ein differenziertes Bild.

Die Bonner City hat ein deutlich überdurchschnittliches Gefährdungspotenzial, hingegen waren in 2015 die Bezirke Beuel, Godesberg und Hardtberg unterdurchschnittlich häufig von Straftaten betroffen.

Um die Zahlen von Bonn besser einordnen zu können nachfolgend das Ranking über die sogenannte Häufigkeitszahl (HZ*). Zunächst für gesamt NRW, dann ausgewählter Städte und schließlich der Stadt Bonn und ihrer Bezirke. Quelle: Kriminalstatistik der Polizei Bonn und NRW 2015.

NRW, gesamt = 8.603
Köln = 15.037
Düsseldorf = 13.938
Dortmund = 13.696
Stadt Essen = 11.574

Stadt Bonn = 11.474, davon

Bonn-City = 14.477
Godesberg = 8.320
Hardtberg = 7.424
Beuel = 6.881

* Die Häufigkeitszahl (HZ) drückt in der Kriminalitätsstatistik die durch Kriminalität verursachte Gefährdung als eine normierte Zahl aus. Sie beinhaltet die Zahl der bekannt gewordenen Fälle insgesamt oder innerhalb einzelner Deliktarten, multipliziert mit 100.000, geteilt durch die Einwohnerzahl je Bezirk. Berechnungsgrundlage ist der Einwohnerstand zum 31.12. des Vorjahres.

Unter nachfolgendem Link findet man die polizeiliche Kriminalitätsstatistik 2015 der Polizei Bonn https://www.polizei.nrw.de/media/Dokumente/Behoerden/Bonn/PKS-Jahrbuch-2015.pdf

infas 360 hat sich u.a. auf die prognostische Statistik spezialisiert. Die Anwendung moderner Small Area Methoden (auch Small Area Statistics der Small Area Estimation genannt) in Verbindung mit der adressgenauen CASA-Datenbank mit über 300 Gebäude-, Haushalts- und Firmenmerkmalen ermöglicht eine bestmögliche Vorhersage von auftretenden Fällen. In der Kriminalstatistik wird dies auch „Predicitve Policing“ genannt.

Weitere Informationen zum Thema: