Neue Daten zur E-Mobility

Auf Basis der Befragung „CASA Monitor“, bei der regelmäßig 10.000 Personen wiederkehrend zu Einstellungen und Konsumschwerpunkten befragt werden, wurden gemeinsam mit der EuPD Research die neuen Zielgruppen für e-Mobility untersucht. Mit Hilfe des Smart-Research-Verfahrens konnten wichtige Erkenntnisse auch erstmals mikrogeographisch in die Fläche und damit auf alle Haushalte Deutschlands übertragen werden.

Eine kurze Zusammenfassung der Studie ist nun bei infas 360 als kostenlose Broschüre erhältlich. Hier ein Auszug und Beispiel zur Zahlungsbereitschaft für e-Autos:

Wieviel Prozent mehr wären Sie bereit für ein E-Auto zu zahlen?

Die Broschüre kostenlos bei uns anfordern:

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht

Big Data Automotive

In Zeiten von Big Data sprudeln die Informationsquellen über Zielgruppen. infas 360 hat sich darauf spezialisiert, diese disziplinübergreifend nutzbar zu machen. So wurden in den vergangenen Monaten erfolgreiche internationale Datenprojekte für die Branche Automotive durchgeführt:

  • Übertragung einer unternehmensinternen Kundensegmentierung aus der Marktforschung ins operative CRM
  • Mikrogeographische Analyse zielgruppenrelevanter Umsatzprognosen für bestehende Autohäuser und neue Standorte in mehreren Ländern
  • Untersuchung der neuen Zielgruppen für e-Mobility und deren adressgenaue Übertragung auf alle Haushalte Deutschlands
  • Nutzung von Mobile Data (GPS-Bewegungsdaten) für die Beschreibung neuer Zielgruppen und deren Segmentierung

Big Data ist schon lange kein reines Buzz-Word mehr. Big Data ist Realität – in jedem Unternehmen. Fordern Sie kostenlos die aktuelle Studie zur Ermittlung der e-Mobility-Zielgruppen bei uns an oder nutzen Sie die Möglichkeit, sich in einem exklusiven Vortrag den Nutzen von Big Data praxisnah darstellen zu lassen. 

Bei Interesse kontaktieren Sie bitte einfach unser Consulting-Team unter Consulting@infas360.de

Jetzt exklusiven und persönlichen Vortrag zum Thema bei uns sichern:

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht

Geoinformation und Digitale Transformation

Wissenschaftliches Forum zum Thema Geoinformation und Digitale Transformation anlässlich 30 Jahre Fraunhofer IGD am 20.6.2017 in Darmstadt

Das bisherige Programm

Vormittags

10:30 Registrierung und Sektempfang
11:00 Begrüßung Prof. Dr. Dieter Fellner (Fraunhofer IGD)
Grußworte Digitalisierte Arbeit Thomas Metz (Staatssekretär Hessisches Ministerium der Justiz)
Prof. Dr. Alexander Kurz (Vorstand Fraunhofer-Gesellschaft)
Grußworte Leitthema Digitalisierte Arbeit Dr. Andreas Goerdeler (Bundesministerium für Wirtschaft und Energie)
Dr. Herbert Zeisel (Bundesministerium für Bildung und Forschung)
Grußworte Intelligente Stadt Rafael Reißer (Bürgermeister Stadt DA)
Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel (Präsident der TU Darmstadt)
12:00 Mittagsbuffet und Technologie-Demos

Nachmittags

13:30 »Digitalisierung in der Immobilienbranche: Chancen und wachsende Potenziale der Geoinformation« Reiner Lux (HypZert GmbH)
Michael Herter (infas 360 GmbH)
Dr. Josef Kauer (BIM World Munich)
14:30 Kaffeepause und Technologie-Demos
15:00 »Mobilität mit Geoinformation: Von der Forschung zur Anwendung« Peter Möhl (PTV Planung Transport Verkehr AG)
Prof. Dr. Volker Coors (Hochschule für Technik Stuttgart)
Uwe König (con terra – Gesellschaft für Angewandte Informationstechnologie mbH)
Dr. Stefan Göbel (TU Darmstadt)
16:30 Abschlussdiskussion

 

Kostenlose Anmeldung unter

https://www.igd.fraunhofer.de/crm/kontakt/1225

 

Immer mehr Immobilienportale setzen auf die adressgenaue CASA Datenbank von infas 360

„Und schon wieder hat sich ein Immobilienportal für die CASA Datenbank entschieden“, freut sich Tobias Gödderz, Leiter Sales Consulting bei infas 360

Am Ende hat man sich für unser extrem breites Spektrum an mikrogeographischen Merkmalen auf amtlicher Basis entschieden“, zeigt sich Gödderz begeistert von der CASA Datenbank.

Die meisten der zahlreichen Merkmale der CASA Datenbank wurden auf Basis neuer und innovativer Schätzverfahren wie den Small Area Statistics erstmals überhaupt nachvollziehbar feinräumig berechnet. Hier ein Auszug der Merkmale aus der CASA-Datenbank:

B2C-Merkmale

Wie z.B. Einkommens- und Altersklassen, Gebäudetypen in 29 und Regionaltypologie in 98 Klassen, Gebäudevolumen, Miet- und Kaufpreise, Migrationsanteile nach Herkunftsländern, Anzahl Haushalte und Einwohner usw.

B2B-Merkmale

Wie z.B. Firmenadressen, -branchen, -größe, Firmenfläche, Gebäudehöhe, Umsatz, Ansprechpartner für Facility Management usw.

Allgemeine Infrastrukturmerkmale

Wie z.B. Höhen- oder Wasserlage, Wohn- oder Gewerbegebiet, Highspeed-Anschluss, Gas-Anschluss, Erreichbarkeiten wie ÖPNV-Verfügbarkeit nach Fahrzeiten usw.

Jüngstes Merkmal in der CASA Datenbank ist die neu berechnete Exklusivität der Wohnlage, die nun für alle 22 Mio. Gebäudeadressen Deutschlands vorliegt. So wächst die CASA Datenbank nahezu täglich in seiner Tiefe und Aussagekraft über Immobilien.

Beispiel CASA-Typologie WOHNEN

CASA-Typologie WOHNEN in 98 Ausprägungen

Bei weiteren Fragen zum neuen Datenspektrum oder Informationen für Immobilienbewertungen einfach Kontaktanfrage an Consulting@infas360.de

 

 

Krimialitätsstatistik und ihre lokalen Unterschiede am aktuellen Beispiel Bonns: Ist die Bundesstadt wirklich sicherer geworden?

In der im März für die Presse veröffentlichten Kriminalitätsstatistik 2016 von Bonn heißt es Die erfassten Straftaten sinken in 2016 auf den niedrigsten Wert seit 2003. Sie sind um 1621 Taten auf 46.252 Fälle zurückgegangen. Besonders hervorzuheben: Es wurden weniger Menschen überfallen. Ein Rückgang der Raubdelikte um 135 Taten bedeutet den niedrigsten Stand seit der Jahrtausendwende. Bonn ist sicherer geworden. Dies zeigt sich ebenfalls bei der Straßenkriminalität. Ein Minus von 652 Straftaten ist auch Resultat der im vergangenen Jahr angelaufenen Präsenz- und Interventionsmaßnahmen in den Stadtteilen Bad Godesberg und Tannenbusch. Seit Mitte des Jahres kontrollieren wir dort gezielt Personen und Fahrzeuge, bestreifen vermehrt den öffentlichen Raum, setzen auf zentralisierte Ermittlungen und kriminalpräventive Projekte.“  (Quelle: http://www.polizei.nrw.de/media/Dokumente/Behoerden/Bonn/PKS-2017-Handout.pdf , Seite 3)

Vergleicht man aber Bonns Zahlen mit den intrakommunalen Bezirken aus einer anderen Quelle, zeigt sich ein deutlich differenzierteres Bild mit guten aber auch schlechten Entwicklungen.

Regionalstatistik Kriminalitätsfälle gesamt, 2016 in Bonn nach Bezirken, Quelle: http://www.polizei.nrw.de/media/Dokumente/Behoerden/Bonn/PKS-Jahresbericht-2016-Internet.pdf

So hat sich das Gebiet um Bonns Zentrum sehr gut entwickelt mit einem Rückgang der Fälle um fast 1.400, jedoch gleichzeitig in Godesberg um fast 200 erhöht. Man muss also genauer hinsehen und eine allgemeine Aussage (Mittelwert des gesamten Stadtgebiets) reicht nicht aus, um die Situation der Stadt darzustellen.

Zur infas 360 GmbH: Das Bonner Big Data Unternehmen hat sich u.a. auf die Anwendung von Small Area Methoden spezialisiert, mit denen die Vorhersage von Kriminalitätsfällen optimiert werden kann. Wichtig dabei sind beschreibende Merkmale. Mit der CASA Datenbank liegt auf Basis amtlicher Daten dafür ein hochpräzises Instrument vor. Weitere Informationen unter Consulting@infas360.de

Big Data für Belgien: Die internationalen Marktdaten wachsen weiter. Erstmals adressgenaue Informationen flächendeckend für Belgien verfügbar.

infas 360 gewinnt internationales CRM-Projekt für Belgien und baut so sukzessive das internationale Marktdatenportfolio bis auf Adressebene weiter aus.

So wie die Daten für Deutschland, so werden auch die internationalen Markt- und Geodaten in der CASA Datenbank von infas 360 immer vielfältiger. Jüngst hat das Unternehmen den Zuschlag erhalten für ein CRM-Projekt in Belgien mit dem Auftrag, Daten bis auf Hausebene zu liefern.

Gemeinsam mit einem lokalen Datenpartner entwickelte infas 360 daraufhin die Datenbank CASA BELGIUM mit dem bekannt hohen Anspruch an Aktualität, Qualität und Präzision. Die Daten für viele weitere europäische Länder wie z. B. die Niederlande, Österreich, Schweiz oder Frankreich befinden sich bereits in der CASA Big Data-Datenbank von infas 360 im Zugriff.

Weitere Informationen erhält man umgehend über Consulting@infas360.de

Der neue business atlas: Bundesweit alle 50 Mio. amtlichen Gebäudedaten mit Zusatzinfos im günstigen Flattarif

alta4 und infas 360 arbeiten zukünftig noch enger zusammen. Den Anwender freut’s! Denn der neue business Atlas in der Version 1.3 hat standardmäßig bundesweit alle amtlichen 50 Mio. Gebäude mit den Hausumringen und den wichtigsten 10 Ausprägungen (sogar wahlweise buchbar) integriert. So z.B. der Gebäudetyp, das Gebäudealter oder die -höhe in Klassen. Auch einzigartige sozio-demographische Merkmale wie Haushalte, Einwohneranzahl, Alters- und Kaufkraftklassen, Kauf- oder Mietpreise sind enthalten; genauso wie Auszüge der umfassenden B2B-Datenbank mit Firmennamen, -größen  und Branchen.

Das Datenpaket auf 100% amtlicher Basis wartet mit einem unschlagbaren Preis-Leistungsverhältnis im Falttarif auf: Für 999 Euro p.a. kann man im business atlas z.B. sofort eine Einwohnerzahl hausgenau in jedem beliebigem Umkreis (auch Route) berechnen. Auch ein ideales Tool, um andere Daten damit zu vergleichen bzw. zu verifizieren, da strukturunabhängig.

Weitere Fragen zu Amtlichen Geodäten, Geomarketing und Systemen in der Cloud einfach an Consulting@infas360.de richten.