Klare Wachstumsgrenze für Smart-Home?

Im aktuellen CASA-Monitor „Digitales Wohnen“ wurden über 3.000 Personen gegenüber 2016 erneut befragt. Der Einsatz von Smart-Home-Technologien bestätigten nun +2,4% mehr als im Vorjahr (8,7% zu 6,3% in 2016). Gleichzeitig sank der Anteil der Personen, die von „Smart Home“ noch nie gehört haben von 4,9% auf 2,7%.

Auf den ersten Blick umso erstaunlicher ist das gesteigerte Desinteresse an den digitalen Hausanwendungen. Zu erklären ist dies aber im Wissenswachstum und gesammelten Erfahrung zum Thema. So sagen nun +9% (73,5% gegenüber 64,5% in 2016) klar aus, dass Smart Home für Sie nichts sei.

Quelle: CASA-Monitor, Digitales Wohnen 2017, 10.000 Befragte online-repräsentativ, 3.000 Wiederbefragte zu 2016.

Sie möchten wissen wie sich die Gruppe der nun Desinteressierten beschreiben lässt? Oder Sie sind daran interessiert wie sich die Generation Y für Smart Home mehr interessiert als z.B. die Generation X? Dann kontaktieren Sie uns unter Consulting@infas360.de

 

Sportlich, Sportlich: Deutsche lieben den Workout im Fitness-Studio. Kopf an Kopf mit Schwimmen.

 

infas 360 hat kürzlich 10.931 Personen befragt, welche der folgenden Sportarten sie wie oft betreiben (sehr häufig bis gar nicht). Fasst man die Antworten „Sehr häufig und oft“ zusammen, ergibt sich folgende statistische Verteilung (Mehrfachnennungen möglich):

Sportart Prozent
Fitnessstudio 17,8
Schwimmen 17,4
Joggen 15,0
Rennrad, Mountainbike fahren 10,6
Yoga, Thai Chi, Mediation, etc. 8,2
Nordic Walking 7,6
Fussball 7,0
Bowling, Kegeln 4,7
Turnen 3,6
Tennis 3,1
Reiten 2,5
Motorsport 2,3
Klettern 2,1
Handball 1,7

Quelle: CASA Monitor 2017/07, Befragte n=10.931. > 18 Jahre, online-repräsentativ.

Von den 10.931 Personen haben 5.477 (also 50,1%) mindestens eine der Sportarten mit „sehr häufig“ oder „oft“ angeben. Das ist sportlich! Beim Schwimmen vor allem die Frauen: Hier gab fast jede 5. Frau an regelmäßig zu schwimmen (gegenüber 15% bei den Männern).

2.367 von den 10.931 Befragten (21,7%) haben angegeben, gar keine der o.g. Sportarten zu betreiben. In diesen Fällen muss von Sportmuffeln deshalb noch lange keine Rede sein – andere sportliche Tätigkeiten (wie z.B. Wandern) wurden gesondert untersucht.

Durch die Befragungsgröße und den über 700 Merkmalen zur Sozio-Demographie, Digitales Wohnen und Freizeitverhalten lassen sich beliebige weitere Tiefenkenntnisse zu jeder Sportart bilden. Fragen Sie uns! Consulting@infas360.de

 

 

 

 

 

Vernetztes Wohnen 2017: Desinteresse an Smart-Home aufgrund zu hoher Kosten und Sicherheitsbedenken unverändert groß.

Rund 68% aller 10.150 Befragten im aktuellen CASA-Monitor „Vernetztes Wohnen“ gaben an, kein Interesse am Einsatz von Smart-Home-Technologien zu haben. Wieder 68% muss man sagen. Denn der online-repräsentative ermittelte Umfragewert befindet sich damit exakt auf dem Vorjahresniveau von 2016.

Vor allem die zu hohen Kosten und die Bedenken zur möglichen Überwachung und dem fehlendem Datenschutz werden als Hauptgründe angeführt. Generell eher Frauen, aber vor allem Singles und Paare im Alter ab 50 Jahren sowie Kaufkraft schwächere Haushalte geben an, mit Smart-Home nichts anfangen zu können.

Durch die Befragung zum Thema „Vernetztes Wohnen“ von nun rund 20.000 Personen in 2016 und 2017, von denen alleine rund 3.100 Teilnehmer wieder befragt wurden, lassen sich in Kombination mit den über 700 mikrogeographischen Merkmalen der CASA-Datenbank beliebige Zielgruppenprofile erstellen und ins CRM übertragen oder für professionelles Geomarketing verwenden.

Haben Sie weitere Fragen zum (Des-)Interessierten Smart-Homie? Dann fordern Sie einfach ein beliebiges Smart-Home-Zielgruppenprofil bei uns unter Consulting@infas360.de an.

 

Dortmund schließt zu Bayern auf. Köln knapp vor Gladbach.

Die Fußball-Saison 2017/18 der 1. Bundesliga steht kurz vor dem Beginn.  Waschechte Fußballfans können die Spielbegegnungen und deren Ergebnisse kaum noch abwarten. Mit dem neuen Fußball-Monitor von infas 360 stehen viele Ergebnisse und Erkenntnisse schon heute fest.

Untersucht wurden im Rahmen der fortlaufenden Regionalstudie CASA-Monitor aktuell bundesweit 10.150 Personen. Davon gaben 4.729 bzw. 46,59% an kein Fan bzw. Sympathisant eines Vereins zu sein. 5.421 bzw. 53,41% bejahten die Frage mit mindestens einer Vereinsangabe. Von diesen spielen rund 30% selber aktiv Fußball.

Wenig überraschend ist, dass unter den Fußballvereinsanhängern der FC Bayern die meisten Fans mit 23,1% stellt. Umso erstaunlicher die Entwicklung von Borussia Dortmund. Belief sich der Anteil des BVB in 2012 noch auf 17%, bringt es die gelb-schwarze Fangemeinde in diesem Sommer auf beachtliche 21,8% und liegt damit nur (noch ganz) knapp hinter den Bayern.

Bei den rheinländischen Rivalen Gladbach und Köln haben die Fohlen ganz knapp das Nachsehen. Das Fan-Duell entschied mit 5,91% der FC für sich (Gladbach kommt auf 5,41%). Im Elfmeterschießen nach Verlängerung würde der Fußball-Jeck sagen. Das liegt vor allem an den Fan-Hochburgen der Postleitregionen 50, 51 und 53, bei denen der FC vor allen anderen Clubs dominiert. Bei den Gladbachern sind das „nur“ die Regionen 41 und 47. Im direkten Vergleich zueinander sieht die Verteilung im Rheinland wie folgt aus:

Fanverteilung 1. FC Köln vs. Borussia Mönchengladbach pro Postleitregion (rot = mehr FC-Fans, grün = mehr Gladbach-Fans, schraffiert = unentschieden. Quelle/Copyright: infas 360 GmbH, CASA-Monitor 2017/1)

Mit 10.150 untersuchten Fällen lassen sich die Ergebnisse nicht nur regionalisieren. Es können damit beliebige Zielgruppen beschrieben werden. Zum Beispiel gibt es in der Bevölkerung rund 5% aktive Hobby-Fußballspieler (öfter oder gelegentlich), die mit keinem Fußballverein sympathisieren.

Sie möchten wissen, wie viele Fans davon Sky abonniert haben und an einer Smart-Home-Lösung interessiert sind. Oder Sie haben eine andere nahezu beliebige Fragestellung, dann kontaktieren Sie unser Consulting-Team unter Consulting@infas360.de

Zum CASA-Monitor: Der CASA-Monitor ist Deutschlands größte, fortlaufende, online-repräsentative Befragung von jeweils rund 10.000 Teilnehmern. Untersucht werden mehrmals im Jahr das Konsumverhalten und bestimmte Einstellungen. Die Schwerpunkte liegen dabei auf die Regionalisierung der Ergebnisse und Übertragungen ins CRM.

 

Wahlkampf 2017: Auf welche Werbemedien die Wähler der Parteien reagieren

Im letzten CASA Monitor, der wiederkehrend rund 10.000 Personen im Online-Panel nach Einstellungen und Konsumverhalten befragt, wurden u.a. die Werbemedien beleuchtet, die der Konsument als positiv oder belästigend empfindet. So wurde u.a. auch gefragt:

Über welches Werbemedium wurden Sie in den letzten 12 Monaten zum Kauf bewusst angeregt oder haben dieses bewusst wahrgenommen?

Untersucht wurden dabei die Werbekanäle Plakat, Post, TV & Radio, Broschüren und Beilagen, eMail, Bannerwerbung sowie Social Media (Facebook & Co.).

Diese Frage wurde nun mit den Wählern der Parteien verknüpft und für die Wahlen 2017 ausgewertet mit folgenden interessanten Erkenntnissen:

  1. Die FDP-Wähler sind mit Abstand die postaffinste Gruppe in der Parteienlandschaft und reagiert auch am stärksten auf Plakatwerbung.
  2. Die Wähler von Bündnis90/Grüne reagieren im Vergleich zu den anderen Wählern am besten auf Radiowerbung und Mobile Apps.
  3. Die SPD-Wähler „erfreuen“ sich am meisten über Beilagen und Prospekte (das Werbemedium ist bei allen das beliebteste), gefolgt von der CDU.
  4. FDP- und AfD-Wähler reagieren am stärksten auf Bannerwerbung.
  5. Youtube scheint am effektivsten bei Bündnis90/Grüne und die Linke.

Dadurch, dass die Ergebnisse des CASA Monitors beliebig mit der CASA Datenbank kombiniert werden können, sind natürlich auch unzählige weitere Auswertungen möglich. Besonderer USP ist dabei die mikrogeographische Übertragung von Affinitäten auf alle Haushalte und damit in die Fläche (=feinräumig regionalisierbar).

Sollten Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich einfach an unser Consulting-Team unter Consulting@infas360.de

Neue Daten zur E-Mobility

Auf Basis der Befragung „CASA Monitor“, bei der regelmäßig 10.000 Personen wiederkehrend zu Einstellungen und Konsumschwerpunkten befragt werden, wurden gemeinsam mit der EuPD Research die neuen Zielgruppen für e-Mobility untersucht. Mit Hilfe des Smart-Research-Verfahrens konnten wichtige Erkenntnisse auch erstmals mikrogeographisch in die Fläche und damit auf alle Haushalte Deutschlands übertragen werden.

Eine kurze Zusammenfassung der Studie ist nun bei infas 360 als kostenlose Broschüre erhältlich. Hier ein Auszug und Beispiel zur Zahlungsbereitschaft für e-Autos:

Wieviel Prozent mehr wären Sie bereit für ein E-Auto zu zahlen?

Die Broschüre kostenlos bei uns anfordern:

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht

Energiekosten senken: Wer wechselt und wer nicht?

In Kürze startet wieder der CASA Monitor mit der Befragung von 10.000 Personen bzw. Haushalten. Der Schwerpunkt im Frühling liegt wie im letzten Jahr auf dem Thema „Vernetztes Wohnen”.

Mehr dazu unter http://infas360.de/service/news/der-casa-monitor-vernetztes-wohnen-2017-startet-bald/

Dazu gehört auch die Nutzung bzw. Nutzungsbereitschaft alternativen Energiequellen und energiesenkenden Maßnahmen. Gefragt wird auch nach der Bereitschaft, den Energieversorger zu wechseln.

Aus den Ergebnissen der 10.000 Befragten wird infas 360 erstmals eine Energiewechsler-Typologie entwickeln. Durch Anreicherung mit der CASA-Datenbank erfolgt dann u.a. mittels Small Area Methoden (SAM) die Übertagung der Energie-Typen in die Fläche bzw. auf den Gesamtmarkt (=auf alle ca. 40 Mio. Haushalte). Die Typen können anschließend ins firmeneigene CRM übertragen bzw. zur hausgenauen Potenzial-Lokalisierung oder gebietsbezogenen Geomarketing-Analysen verwendet werden.

Zur infas 360 GmbH: infas 360 nutzt Big Data für einen völlig neuen Marktblick und bietet mit Research, CRM und Geomarketing einen einzigartigen Disziplinmix für operative Maßnahmen. Für weiterführende  Fragestellungen kontaktieren Sie bitte unser Consulting-Team unter consulting@infas360.de