Dortmund schließt zu Bayern auf. Köln knapp vor Gladbach.

Die Fußball-Saison 2017/18 der 1. Bundesliga steht kurz vor dem Beginn.  Waschechte Fußballfans können die Spielbegegnungen und deren Ergebnisse kaum noch abwarten. Mit dem neuen Fußball-Monitor von infas 360 stehen viele Ergebnisse und Erkenntnisse schon heute fest.

Untersucht wurden im Rahmen der fortlaufenden Regionalstudie CASA-Monitor aktuell bundesweit 10.150 Personen. Davon gaben 4.729 bzw. 46,59% an kein Fan bzw. Sympathisant eines Vereins zu sein. 5.421 bzw. 53,41% bejahten die Frage mit mindestens einer Vereinsangabe. Von diesen spielen rund 30% selber aktiv Fußball.

Wenig überraschend ist, dass unter den Fußballvereinsanhängern der FC Bayern die meisten Fans mit 23,1% stellt. Umso erstaunlicher die Entwicklung von Borussia Dortmund. Belief sich der Anteil des BVB in 2012 noch auf 17%, bringt es die gelb-schwarze Fangemeinde in diesem Sommer auf beachtliche 21,8% und liegt damit nur (noch ganz) knapp hinter den Bayern.

Bei den rheinländischen Rivalen Gladbach und Köln haben die Fohlen ganz knapp das Nachsehen. Das Fan-Duell entschied mit 5,91% der FC für sich (Gladbach kommt auf 5,41%). Im Elfmeterschießen nach Verlängerung würde der Fußball-Jeck sagen. Das liegt vor allem an den Fan-Hochburgen der Postleitregionen 50, 51 und 53, bei denen der FC vor allen anderen Clubs dominiert. Bei den Gladbachern sind das „nur“ die Regionen 41 und 47. Im direkten Vergleich zueinander sieht die Verteilung im Rheinland wie folgt aus:

Fanverteilung 1. FC Köln vs. Borussia Mönchengladbach pro Postleitregion (rot = mehr FC-Fans, grün = mehr Gladbach-Fans, schraffiert = unentschieden. Quelle/Copyright: infas 360 GmbH, CASA-Monitor 2017/1)

Mit 10.150 untersuchten Fällen lassen sich die Ergebnisse nicht nur regionalisieren. Es können damit beliebige Zielgruppen beschrieben werden. Zum Beispiel gibt es in der Bevölkerung rund 5% aktive Hobby-Fußballspieler (öfter oder gelegentlich), die mit keinem Fußballverein sympathisieren.

Sie möchten wissen, wie viele Fans davon Sky abonniert haben und an einer Smart-Home-Lösung interessiert sind. Oder Sie haben eine andere nahezu beliebige Fragestellung, dann kontaktieren Sie unser Consulting-Team unter Consulting@infas360.de

Zum CASA-Monitor: Der CASA-Monitor ist Deutschlands größte, fortlaufende, online-repräsentative Befragung von jeweils rund 10.000 Teilnehmern. Untersucht werden mehrmals im Jahr das Konsumverhalten und bestimmte Einstellungen. Die Schwerpunkte liegen dabei auf die Regionalisierung der Ergebnisse und Übertragungen ins CRM.

 

Wahlkampf 2017: Auf welche Werbemedien die Wähler der Parteien reagieren

Im letzten CASA Monitor, der wiederkehrend rund 10.000 Personen im Online-Panel nach Einstellungen und Konsumverhalten befragt, wurden u.a. die Werbemedien beleuchtet, die der Konsument als positiv oder belästigend empfindet. So wurde u.a. auch gefragt:

Über welches Werbemedium wurden Sie in den letzten 12 Monaten zum Kauf bewusst angeregt oder haben dieses bewusst wahrgenommen?

Untersucht wurden dabei die Werbekanäle Plakat, Post, TV & Radio, Broschüren und Beilagen, eMail, Bannerwerbung sowie Social Media (Facebook & Co.).

Diese Frage wurde nun mit den Wählern der Parteien verknüpft und für die Wahlen 2017 ausgewertet mit folgenden interessanten Erkenntnissen:

  1. Die FDP-Wähler sind mit Abstand die postaffinste Gruppe in der Parteienlandschaft und reagiert auch am stärksten auf Plakatwerbung.
  2. Die Wähler von Bündnis90/Grüne reagieren im Vergleich zu den anderen Wählern am besten auf Radiowerbung und Mobile Apps.
  3. Die SPD-Wähler „erfreuen“ sich am meisten über Beilagen und Prospekte (das Werbemedium ist bei allen das beliebteste), gefolgt von der CDU.
  4. FDP- und AfD-Wähler reagieren am stärksten auf Bannerwerbung.
  5. Youtube scheint am effektivsten bei Bündnis90/Grüne und die Linke.

Dadurch, dass die Ergebnisse des CASA Monitors beliebig mit der CASA Datenbank kombiniert werden können, sind natürlich auch unzählige weitere Auswertungen möglich. Besonderer USP ist dabei die mikrogeographische Übertragung von Affinitäten auf alle Haushalte und damit in die Fläche (=feinräumig regionalisierbar).

Sollten Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich einfach an unser Consulting-Team unter Consulting@infas360.de

Neue Daten zur E-Mobility

Auf Basis der Befragung „CASA Monitor“, bei der regelmäßig 10.000 Personen wiederkehrend zu Einstellungen und Konsumschwerpunkten befragt werden, wurden gemeinsam mit der EuPD Research die neuen Zielgruppen für e-Mobility untersucht. Mit Hilfe des Smart-Research-Verfahrens konnten wichtige Erkenntnisse auch erstmals mikrogeographisch in die Fläche und damit auf alle Haushalte Deutschlands übertragen werden.

Eine kurze Zusammenfassung der Studie ist nun bei infas 360 als kostenlose Broschüre erhältlich. Hier ein Auszug und Beispiel zur Zahlungsbereitschaft für e-Autos:

Wieviel Prozent mehr wären Sie bereit für ein E-Auto zu zahlen?

Die Broschüre kostenlos bei uns anfordern:

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht

Energiekosten senken: Wer wechselt und wer nicht?

In Kürze startet wieder der CASA Monitor mit der Befragung von 10.000 Personen bzw. Haushalten. Der Schwerpunkt im Frühling liegt wie im letzten Jahr auf dem Thema „Vernetztes Wohnen”.

Mehr dazu unter http://infas360.de/service/news/der-casa-monitor-vernetztes-wohnen-2017-startet-bald/

Dazu gehört auch die Nutzung bzw. Nutzungsbereitschaft alternativen Energiequellen und energiesenkenden Maßnahmen. Gefragt wird auch nach der Bereitschaft, den Energieversorger zu wechseln.

Aus den Ergebnissen der 10.000 Befragten wird infas 360 erstmals eine Energiewechsler-Typologie entwickeln. Durch Anreicherung mit der CASA-Datenbank erfolgt dann u.a. mittels Small Area Methoden (SAM) die Übertagung der Energie-Typen in die Fläche bzw. auf den Gesamtmarkt (=auf alle ca. 40 Mio. Haushalte). Die Typen können anschließend ins firmeneigene CRM übertragen bzw. zur hausgenauen Potenzial-Lokalisierung oder gebietsbezogenen Geomarketing-Analysen verwendet werden.

Zur infas 360 GmbH: infas 360 nutzt Big Data für einen völlig neuen Marktblick und bietet mit Research, CRM und Geomarketing einen einzigartigen Disziplinmix für operative Maßnahmen. Für weiterführende  Fragestellungen kontaktieren Sie bitte unser Consulting-Team unter consulting@infas360.de

 

 

 

Kaufprämie für e-Autos führt zu neuen Interessenten

Der aktuelle CASA-Monitor von infas 360 offenbart eine (weitere) neue Zielgruppe für e-Autos: Ihre Altersgruppe liegt zwischen 31 und 40 Jahren und ist damit jünger als die bisherigen e-Auto-Käufer. Sie verfügen nicht über eine solch hohe Kaufkraft wie ihre älteren Interessensgenossen. Sie wohnen auch noch nicht in großzügigen, mittelstädtischen Einfamilienhäusern, sondern besitzen geographisch ein eher städtisches bzw. stadtnahes Lageprofil wohnend in der klassischen Doppelhaushälfte oder im Mehrparteienhaus. Das Umfeld ist dabei eher geprägt von jüngeren Familien und Singles (vergleiche dazu das Zielgruppenprofil e-Autos VOR der Kaufprämie)

Smart Research

Wie diese kaufinteressierte Zielgruppe durch Verknüpfung mit mikrogeographischen Variablen zu flächendeckenden Affinitäten und damit Potenzialen gerechnet werden kann, zeigt der nachfolgende Auszug aus der Vortragspräsentation zum Thema „Smart Data für kommunale Unternehmen„. Die Daten dienen dem Geomarketing und damit der Vertriebssteuerung und/oder Stationsplanung.

Studie zur Elektromobilität

In wenigen Tagen erscheint dazu eine ausführlichere Studie, die infas 360 gemeinsam mit ihrem Partner EuPD Research erstellt hat. Sie beinhaltet viele weitere Erkenntnisse rund ums Thema und kann bereits heute unter consulting@infas360.de angefordert werden.

Online-Kauf von Bekleidung & Schuhen am beliebtesten

Knapp 85% aller befragten Personen gaben im CASA-Monitor Handel an, Bekleidung & Schuhe in den letzten 24 Monaten online eingekauft zu haben. Noch deutlich vor dem Segment der Unterhaltungselektronik (76%) und Möbel bzw. Wohnaccessoires (62%). Am unbeliebtesten – wen wundert`s – sind Nahrungsmittel (37%).

Online-Kauf-Segmente

Auch in der Kaufhäufigkeit ist das Segment Bekleidung und Schuhe ganz weit vorne. Fast jeder 2. kauft quartalsweise oder häufiger online ein (saisonaler Einkaufseffekt). Knapp 18% sogar mind. 1x im Monat.

Speziell beim Online-Schuhhändler Zalando zeigt sich ein etwas anderes Bild. Zwar bedient der Riese einen Käuferanteil von 38%, jedoch bindet er im Quartal nur 30% seiner Käufer.

Kaufhäufigkeit bei Zalando Anzahl der Befragten
Mind. 1 mal pro Woche 60
Mind. 1 mal pro Monat 389
Alle 2 bis 3 Monate 858
Alle 4 bis 6 Monate 754
Alle 6 bis 12 Monate 848
Alle 12 bis 24 Monate 1.180
Kaufe ich nie 6.743

Der Vorteil des CASA-Monitors liegt nun in seiner großen Fallzahl (n >= 10.000). So können detaillierte Profile über ganz bestimmte Konsumtypen (z.B. die alle 4-6 Monate Käufer oder die Wettbewerbs-Käufer) mit dem Smart-Research-Ansatz erstellt und in die Fläche bzw. ins CRM übertragen werden. So lassen sich viele weitere Erkenntnisse gewinnen (z.B. wo kaufen Sie noch vor Ort, wie verteilen Sie sich regionale Potenziale etc.)-

Sie haben Fragen zum CASA-Monitor Handel, dann kontaktieren Sie unsere Fachexperten unter Consulting@infas360.de

Neue Autokaufstudie: Facebook & Co. überholen Auto-Magazine als Informationsquelle. Autohändler erhalten weiterhin mit Abstand größtes Vertrauen.

Der aktuelle CASA-Monitor Handel und Automotive mit über 10.000 befragten Personen belegt eindeutig wie wichtig der Autohändler vor Ort bei einem anstehenden Autokauf ist. Über 75% geben an, sich stationär zu informieren. Jeder zweite unterstützt seine Kaufsuche online. Interessant dabei, dass nur jeder 2. Onliner angibt, das Angebot eines Car-Konfigurators zu nutzen.

Das eigentliche überraschende aber: Die Auto-Magazine belegen den letzten Platz als Informationsquelle. Sie wurden von Facebook & Co. überholt.

Autokauf-wieundwo

Sie wünschen weitere Auswertungen und Informationen zur Studie? Z.B. Welches Profil besitzt der Autokäufer, dem persönliche Empfehlungen besonders wichtig sind? Oder Sie möchten die Prospektverteilung für Auto-Werbung optimieren und wissen, wo im Umfeld von Autohäusern 30% und mehr Prospektleser leben? Dann kontaktieren Sie uns unter Consulting@infas360.de

Hinweis: In Kürze erscheint eine Studie mit Schwerpunkt zur Elektromobilität.

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht