Neue Studie zu Smart Home belegt: Breitbandverfügbarkeit ist kein Nachfragetreiber für Vernetztes Wohnen

Im Rahmen des CASA-Monitor „Vernetztes Wohnen“ hat infas 360 rund 10.000 Menschen online repräsentativ befragt. 8% davon gaben an, bereits Smart-Home-Technologien wie z.B. Sicherheitstechniken einzusetzen. 29% der Befragten interessieren sich für den Einsatz von Smart-Home und immer noch 9% können mit dem Begriff gar nichts anfangen.

Die Interessentengruppe von 2.858 Fällen hat infas 360 nun näher betrachtet. Die Ergebnisse werden in den nächsten Tagen in einer Studie dazu veröffentlicht.

Eine Erkenntnis aber vorab: Durch das Smart-Research-Verfahren wurden die Befragungsdaten mit der mikrogeographischen Datenbank CASA verknüpft. Dadurch konnte das Interesse an Smart Home z.B. auch detailliert nach den Breitbandverfügbarkeiten untersucht werden. Denn eine Hypothese war: Die Nachfrage ist abhängig vom Breitbandausbau des Internets.

Dazu folgende Tabelle:

Internet-
Verfügbarkeit
Anzahl
Haushalte
Haushalts-
verteilung in %
Verteilung der Befragungs-
gruppe
Interessiert
an Smart-
Home in %
Nicht-
Interessiert
in %
< 1 Mbit 1.819.923 4.52 3,2 2,9 3,4
> 1 Mbit 721.608 1.79 1,6 1,7 1,5
> 2 MBit 2.374.462 5.89 5,6 5,6 5,5
> 6 MBit 4.722.196 11.72 10,3 10,8 10,1
> 16 MBit 6.186.089 15.36 15,2 15,6 15,1
> 30 MBit 4.122.059 10.23 10,0 10,0 9,9
> 50 MBit 20.340.301 50.49 54,1 53,3 54,5

Nur in den Gruppen > 1 < 2 MBit und > 6 < 16 MBit gibt es ein leicht überproportionales Interesse. Ansonsten wird Smart Home ungeachtet der Breitbandverfügbarkeit nahezu gleichverteilt nachgefragt bzw. es besteht kein Interesse.

Mehr Informationen zur Studie kann man unter Consulting@infas360.de anfordern.

P.S: Mit 66% liegt das Hauptinteresse am Senken des Energieverbrauchs.

Audience Measurement für Digital-out-of-Home

Neue Audience Measurement Lösung: Frequenzen messen, Betrachter sofort erkennen, Inhalt ad hoc individuell anpassen, Werbekontakt präzise analysieren

Die Funktionsweise ist so einfach wie genial: Auf dem Bildschirm erscheint Werbung. Die in den Bildschirm integrierte Kamera bzw. deren Software zählt die Frequenz aller Menschen, die im Sichtbereich vorbei gehen.

Sobald ein Betrachter wenige Sekunden vor dem Bildschirm stehen bleibt, werden per Gesichtserkennung Gender und Altersklasse fest gestellt und gezählt. Entsprechend wird der Inhalt spontan gender- und altersspezifisch angepasst.

Die integrierbare Internetanbindung bietet dem Betrachter einen kostenfreien W-LAN-Zugang. So kann er spontan tiefergehende Informationen über den Inhalt abrufen. „Ganz nebenbei“ werden dabei ad hoc wertvolle Leads generiert.

Nutzt eine Zielperson das W-LAN-Angebot, verfügt das System über Opt-In, E-Mail-Adresse und Verbindungsdaten des Betrachters. Durch Anreicherung mit Geo- und Marktdaten wird die Beschreibung der Interessenten extrem aussagekräftig.

Für den Erfolg der jeweiligen Installation ist die attraktive Zusammenstellung des Contents bedeutsam. Interessant ist hier besonders die Einbindung lokaler Informationen (Eventhinweise, ÖPNV-Fahrplan, Wetter, usw.).

infas 360 bietet auf Basis innovativer Samsung-Technologie

  • digitaler Großfläche,
  • integrierter Kamera und
  • W-LAN-Access Point

folgende Leistungen an:

  • Ad hoc-Erkennung von Frequenz und Verweildauer von Betrachtern (anonymisiert)
  • auf Wunsch spontane Anpassung des Contents an Betrachter, Zeitpunkt und regionales Umfeld,
  • Auswertung des Contents nach Effektivität/Wahrnehmung
  • Möglichkeit der direkten Kontaktaufnahme via W-LAN,
  • Nutzung als Marktforschungs-Instrument (Geschlecht und Alterserkennung im Zusammenspiel mit gezeigtem Content).

Kontaktieren Sie ganz einfach bei weiterführenden Fragen unser Consulting-Team unter Consulting@infas360.de

Der Graph Explorer: In Sekundenschnelle das gesamte deutsche Management-Netzwerk erkunden und bewerten

Knapp 4 Mio. Firmen aus dem deutschen Handelsregister seit 1991 beinhalten ebenfalls rund 4 Mio. Geschäftsführer wie Prokuristen. Aus diesen Daten bildet der Graph Explorer ein interaktives Business Netzwerk. In Sekundenschnelle erfährt man per Mausklick aktuelles über die erste Führungsebene eines Unternehmens, z.B. wo und mit wem hat jemand in der Vergangenheit gearbeitet?

Das Besondere: Es handelt sich um das vollständige Beziehungsnetzwerk aus Unternehmen und Personen aus (tages-)aktuellen wie historisch veröffentlichten Daten, die über 15 Jahre zurückreichen. Welcher Manager hat wo bereits und wie lange gearbeitet? Welche Firmen sind erloschen oder wurden in den vergangenen 3 Jahren gegründet? Wie alt ist die Führungsebene usw. usw.

Ein ausführlicher Artikel zum Thema erschien in der Ausgabe 6 der Research & Results unter http://www.research-results.de/fachartikel/2016/ausgabe-6/status-in-einer-beziehung.html

Sie interessieren Sich für den Graph Explorer, der fortlaufend weitere Datenquellen erschließt und miteinander verknüpft? Dann kontaktieren Sie unser Team consulting@infas360.de und fordern Sie einen kostenlosen Testzugang an (nur für ausgewählte B2B-Interessenten möglich) oder bestellen Sie einfach direkt einen kostengünstiges Abo auf Monatsbasis.